Hochansteckende Krankheit : Tot aufgefundener Marderhund mit Räude bei Elmshorn: Keine akute Gefahr für Steinburg

Avatar_shz von 31. März 2021, 15:42 Uhr

shz+ Logo
Typisch für eine Räudeinfektion ist das großflächig fehlende Fell. Dieser Marderhund wurde Mitte März in Kölln-Reisiek gefunden.
Typisch für eine Räudeinfektion ist das großflächig fehlende Fell. Dieser Marderhund wurde Mitte März in Kölln-Reisiek gefunden.

Der Horster Hegeringleiter Jens Harder rät, immer wachsam zu sein. Großes Thema sei die Krankheit derzeit aber nicht.

Horst | Vor zwei Wochen wurde in Kölln-Reisiek bei Elmshorn ein toter Marderhund gefunden, der Räude hatte – eine Krankheit, die sich bei Kontakt schnell auf Hunde übertragen kann. Hundebesitzern in der Gegend wird deshalb nun geraten, vorsichtig zu sein und ihre Tiere anzuleinen. Denn Räude ist eine hochansteckende Hauterkrankung, die durch Spinnentiere v...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen