Vorfall bei Protesten : Nach Steinwürfen an Werkstor in Brunsbüttel: Polizei sucht Zeugen und Geschädigte

Im Zuge der Proteste in Brunsbüttel sollen Aktivisten mit Steinen beworfen worden sein. Die Polizei prüft den Fall und bittet um Zeugenhinweise.
Im Zuge der Proteste in Brunsbüttel sollen Aktivisten mit Steinen beworfen worden sein. Die Polizei prüft den Fall und bittet um Zeugenhinweise.

Aktivisten wurden laut Polizei mit Steinen beworfen. Das entsprechende Video ist Gegenstand von Ermittlungen.

Avatar_shz von
31. Juli 2021, 18:00 Uhr

Brunsbüttel | Ein Vorfall während der Proteste des Bündnisses „Ende Gelände“ beschäftigt bereits jetzt die Polizei: Während bis zu 2000 Aktivisten am Samstag (31. Juli) in Brunsbüttel gegen das geplante Terminal für Flüssigerdgas (LNG) demonstriert haben, sind einige von ihnen am Mittag offenbar mit Steinen beworfen worden. Das teilte die Polizei Itzehoe mit.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Geschädigte und Zeugen sollen sich melden

Von dem Vorfall im südlichen Industriegebiet der Stadt am Werkstor einer Firma existiert ein Video in den sozialen Medien, das die Ermittler bereits prüfen. Die Polizeidirektion Itzehoe bittet Geschädigte sowie Zeugen dieser Steinwürfe nun, sich bei der Bezirkskriminalinspektion Itzehoe unter der Rufnummer (04821) 60 20 zu melden und Angaben zu dem Vorfall zu machen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert