Besitzer aus Hamburg trauert : Pitbull aus Auto in Horst: „Spike“ (3) hat es nicht geschafft

Avatar_shz von 19. Juni 2021, 08:38 Uhr

shz+ Logo
Große Trauer um seinen „Spike“: Der Pitbull kämpfte eineinhalb Tage lang um sein Leben, doch die Folgen des Hitzschlags waren zu weit fortgeschritten.
Große Trauer um seinen „Spike“: Der Pitbull kämpfte eineinhalb Tage lang um sein Leben, doch die Folgen des Hitzschlags waren zu weit fortgeschritten.

Der Hund war während des Aufenthalts bei einer Pflegefamilie am Donnerstag bei praller Hitze in Horst im Auto zurückgelassen worden und fast kollabiert. Nun musste er eingeschläfert werden.

Horst/Hamburg | „Spike“ hat es nicht geschafft: Der Pitbull musste noch am Freitagabend (18. Juni) im Beisein seines Besitzers aus Hamburg im Kleintierzentrum in Uetersen eingeschläfert werden. Dort war er tagsüber hingebracht worden, nachdem er die vorherige Nacht bei einer Tierärztin in Horst verbracht hatte. Seitdem hatte das drei Jahre alte Tier um sein Leben ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen