Störniederung : Genossenschaft will Lebensraum für Vögel und andere Tiere verbessern

Avatar_shz von 23. Februar 2021, 13:54 Uhr

shz+ Logo
Am Schöpfwerk Winseldorf pachtete die Genossenschaft ihre erste Fläche (v.l.): Der Vorsitzende Hans-Heinrich Gloy, sein Stellvertreter Frank Körner, Geschäftsführer Stefan Witt und die 2. stellvertretende Vorsitzende Cordelia Triebstein.
Am Schöpfwerk Winseldorf pachtete die Genossenschaft ihre erste Fläche (v.l.): Der Vorsitzende Hans-Heinrich Gloy, sein Stellvertreter Frank Körner, Geschäftsführer Stefan Witt und die 2. stellvertretende Vorsitzende Cordelia Triebstein.

Die gemeinnützige Genossenschaft Gesa will Flächen in der Störniederung wieder in ihren ursprünglichen Zustand versetzen.

Winseldorf | Blühende Wiesen mit kleinen Gewässern und Feuchtbiotopen, dazwischen grasen kräftige Robustrinder. Umgesetzt werden soll dieses Szenario in der Störniederung von der neuen Genossenschaft Gesa. Dahinter verbergen sich Deich- und Siel- sowie Wasser- und Bodenverbände, die das „Gemeinschaftsprojekt zur Entwicklung der Störniederung und angrenzender Gebie...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen