Folgen der Corona-Krise : Kinder und Jugendliche in SH: Es gibt keine „Generation Corona“

23-28223225_23-54796178_1377771852.JPG von 25. Januar 2021, 18:11 Uhr

shz+ Logo
Kinder und Jugendliche verbringen während der Corona-Pandemie viel Zeit mit Computerspielen. Regelmäßige Bewegung ist da besonders wichtig.
Kinder und Jugendliche verbringen während der Corona-Pandemie viel Zeit mit Computerspielen. Regelmäßige Bewegung ist da besonders wichtig.

Die Corona-Pandemie trifft Minderjährige dennoch besonders. Die Mediziner Georg Hillebrand und Esther Gorski erklären warum.

Itzehoe | Es ist eine schwere Zeit, die Kinder und Jugendliche während der Corona-Pandemie durchmachen. Von einer verlorenen Generation wollen die Experten am Klinikum Itzehoe aber auf keinen Fall sprechen. Im Interview erklären Georg Hillebrand, Chefarzt der Kinderklinik am Klinikum Itzehoe, und Esther Gorski, Ärztliche Leiterin des Sozialpädiatrischen Zentrums...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen