Jüdisches Leben wird sichtbar : Detlefsen-Museum in Glückstadt: Mit „Zimt“ ins Festjahr

Avatar_shz von 16. August 2021, 05:31 Uhr

shz+ Logo
Olaf Casalich-Bauer (v. l.), Benjamin Stueck, Inge Mandos und Andreas Hecht entführen in den Zauber des Orients.
Olaf Casalich-Bauer (v. l.), Benjamin Stueck, Inge Mandos und Andreas Hecht entführen in den Zauber des Orients.

Bundesweit wird ein deutsch-jüdisches Festjahr begangen, und im Detlefsen-Museum trat als Auftakt von mehreren Veranstaltungen die Gruppe „Zimt“ auf, mit sefardischen Liedern aus dem alten Spanien.

Glückstadt | Im Dezember des Jahres 321 wurde erstmals über jüdisches Leben in Deutschland berichtet. 1700 Jahre nach dieser Ersterwähnung wird deshalb bundesweit ein deutsch-jüdisches Festjahr begangen – mit dem Ziel, jüdisches Leben sichtbar und erlebbar zu machen und dem erstarkenden Antisemitismus etwas entgegenzusetzen. Als Auftakt von mehreren Veranstaltu...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen