Gesperrte Überquerungen : Politik erschüttert: Glückstadt hat ein Brückenproblem

shz+ Logo
Die Brücke am Storchenfleth bleibt weiterhin gesperrt.
Die Brücke am Storchenfleth bleibt weiterhin gesperrt.

Die Stadt muss mehrere neue Brücken finanzieren – oder die Sanierungen.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
24. März 2021, 05:30 Uhr

Glückstadt | „Über sieben Brücken musst du geh´n ...“, sang Peter Maffay bereits 1980. Da waren die Fleth-Brücken noch gar nicht gebaut worden. Für Glückstadt könnte die zweite Zeile inzwischen lauten: „... doch vor sechs Stück bleibst du vorher steh´n.“ Die Stadt hat aktuell ein Brückenproblem. Nicht mehr alle Brücken sind verkehrssicher. Von den 26 städtischen Brücken mussten deshalb einige vorübergehend gesperrt werden.

Die drei Flethbrücken sollen bis Mai erneuert werden.
Herbert Frauen
Die drei Flethbrücken sollen bis Mai erneuert werden.

Die drei Brücken am Fleth (Baujahr 1986) und die Bücke am Storchenfleth in Butendiek (Baujahr 1986) bleiben bis zu einer umfassenden Sanierung nicht passierbar. Eine Brücke in den städtischen Anlagen ist bereits abgebaut, da hier die Auflager erneuert werden müssen. Die Baugrunduntersuchung und die Abstimmung mit der Denkmalschutzbehörde dazu laufen bereits. Über die nicht sanierungsfähige Brücke am Schwarzwasser wird nach einer Sonderlösung gesucht. Andere Brücken sind nach einfacheren Reparaturen bereits wieder freigegeben.

Turnusmäßige Untersuchung

Alle sechs Jahre werden die Brücken einer Hauptprüfung unterzogen. Bei der turnusmäßigen Untersuchung im letzten Jahr kamen mehr Schäden ans Licht, als erwartet. Insbesondere durch die Verwitterung und Verfaulung des Holzes sind Brückenteile morsch und instabil geworden. Laufbohlen und Pfosten am Geländer müssen ausgetauscht werden. Teilweise reduzieren die Verminderung der Holzbalkenquerschnitte die Tragfähigkeit und die Verkehrssicherheit.

Die Brücke am Schwarzwasser ist nicht mehr zu reparieren.
Herbert Frauen
Die Brücke am Schwarzwasser ist nicht mehr zu reparieren.

Die Mitglieder des Bauausschusses nahmen den Prüfbericht „mit Erschütterung“ (Siegfried Hansen-BFG) zur Kenntnis. Manfred Lück (CDU) merkte an, dass „auch Tropenholz nicht ewig hält“.

Über Zeitzusagen zur Sanierung wollte Lüder Busch; Fachbereichsleiter Technik und Stadtentwicklung, sich nicht festlegen. „Wir arbeiten die Liste nach Priorität ab. Immerhin sind ja nicht alle Brücken marode.“ Als Erstes beginnen die Arbeiten am Fleth. Die drei gesperrten Brücken werden mit Städtebaufördermitteln in Zusammenarbeit mit der BIG-Städtebau erneuert und sollen im Mai fertiggestellt sein.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen