zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

20. Oktober 2017 | 20:48 Uhr

Kontrollverein : 7771 Kilo Milch pro Kuh

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Versammlung des Kontrollvereins der milchproduzierenden Betriebe zieht positive Bilanz.

von
erstellt am 26.Jan.2014 | 08:00 Uhr

Bei einer durchschnittlichen Herdengröße von 90,3 Kühen beträgt die Durchschnittsleistung der Tiere im Prüfjahr 2012/13 im Kreis Steinburg 7771 Kilogramm Milch bei 4,21 Prozent (327 Kilogramm) Fett. Dieses Ergebnis berichtete Zuchtwart Rudolf Wittke über die Milchleistungs- und Qualitätsprüfungen. „Im Kreis Steinburg stehen in 431 Betrieben zirka 38 901 Kühe unter einer freiwilligen Milchleistungsprüfung“, erklärte Wittke.

Anlass war die Versammlung des Kontrollvereins der milchproduzierenden Betriebe im Kreis Steinburg, zu der Vorsitzender Torben Seppmann unter anderem den Landesvorsitzenden Eckhard Marxen und den Geschäftsführer Hergen Rowehl in Heiligenstedten begrüßte.

Gemeinsam mit dem Kreis- und dem Landesvorsitzenden zeichnete der Zuchtwart die Betriebe, die hervorragende Ergebnisse erzielten, mit einem Gütesiegel aus. In die Bewertung fließen die Lebensleistung, Nutzungsdauer, Eutergesundheit und Umweltverträglichkeit über den Milchharnstoffgehalt der Tiere ein. Ausgezeichnet wurden Jochen Brandt (Hohenfelde), Jochen Rave (Grevenkop), Thies Magens (Kollmar) und Thies von Leesen (Sommerland) bei den Rotbunt-Betrieben sowie bei den Rotbund-DN Knut Ahsbahs-Diercks (Sommerland), Jens Höft (Horst) und Klaus Rusch (Lohbarbek). Bei den Schwarzbunten Rainer Weingang (Hohenlockstedt), Raimer Holst (Westermoor) und Peter Fehrs (Mühlenbarbek).

Hergen Rowehl informierte über die Milchleistungs- und Qualitätsprüfung. Seit 2006 ist die Anzahl der geprüften Kühe um 19 Prozent gestiegen, während die Mitgliederzahl zurückgegangen ist. Rowehl stellte neue Systeme zur Tiererkennung über Fesselband oder elektronische Ohrmarke vor. Außerdem berichtete er von einem Trächtigkeitstest über Milchproben, der im Frühjahr eingeführt werden soll, sowie ein neues MLP-Auswertungsprogramm online und mobil und löste damit eine kontroverse Diskussion über die Datenerfassung aus.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen