zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

19. September 2017 | 15:31 Uhr

76 Abiturienten am RBZ

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

shz.de von
erstellt am 07.Jul.2017 | 05:00 Uhr

Einen fast bis auf den letzten Platz besetzten Saal gab es gestern im Regionalen Berufsbildungszentrum (RBZ) am Juliengardeweg bei der Entlassungsfeier der Abiturienten des Beruflichen Gymnasiums.

Nach einer musikalischen Begrüßung richtete Schulleiter Klaus-Peter Teske, einige Worte an seine Schüler: 245 Bewerber habe es vor drei Jahren zu Beginn der Ausbildung gegeben, sagte er. 130 davon habe man aufgenommen. Worauf die Abiturienten besonders stolz sein können: Von diesen 130 schafften es nur jene 76, die gestern feierlich verabschiedet wurden. „Wir haben einige auf der Strecke gelassen“, kommentierte Teske, um in Richtung der Abiturienten hinterherzuschieben: „Sie haben sich durch diese drei Jahre durchgequält und Leistung gezeigt. Herzlichen Glückwunsch für die geleistete Arbeit.“

Einige Schüler seien sogar seit sechs Jahren am RBZ: Sie haben erst den Hauptschulabschluss gemacht, sind dann weiter auf die Realschule gegangen, um danach auch noch das Gymnasium zu besuchen. „Es war ein interessanter Jahrgang, kein auffälliger. Es wurden keine roten Fahnen geschwenkt und keine Revolution gemacht“, so Teske.

Kreispräsident Peter Labendowizc wies darauf hin, dass die RBZ-Abiturienten in einem vielfältigen Kreis leben und nun dank der geburtenschwächeren Jahrgänge gute Chancen hätten, im Berufsleben Anschluss zu finden. „Bleiben Sie neugierig und mischen Sie sich ein“, riet er. „Ihr habt Grund zum Feiern“, sagte Björn Dammann von der Schülervertretung.

Die drei Besten des Jahrganges sind Güde Martensen (Note 1,9), Fabian Baer (Note 1,9) und Betty-Charlotte Kay (Note 1,8). Martensen wird eine Ausbildung zur Industriekauffrau in Angriff nehmen, Baer als Fachinformatiker bei der Stadt Tornesch arbeiten, und Kay wartet auf die Zulassung zu einem Psychologiestudium in Kiel. Wenn das nicht klappt, möchte sie ein Freiwilliges Soziales Jahr machen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen