zur Navigation springen

Bauausschuss : 75 000 Euro für den Straßenbau in St. Michaelisdonn

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Wann der Gehweg vom Norderende in St. Michaelisdonn saniert wird, steht in den Sternen. Fest steht aber, dass im Haushalt 75 000 Euro für Straßenbau eingestellt werden sollen.

shz.de von
erstellt am 04.Dez.2013 | 05:24 Uhr

„Wann wird unser Gehweg saniert?“, fragte ein Anwohner vom Norderende im Donner Wegeausschuss. Vor drei Jahren habe die Gemeinde eine Gehwegseite saniert, die andere Seite im Norderende sollte im folgenden Jahr dran sein – bis heute sei nichts geschehen.

Ob das 2014 passiert, konnte Frank Stuhr als neuer Ausschussvorsitzender nicht versprechen: „Im Frühjahr werden wir eine Prioritätenliste erstellen.“ Auf jeden Fall sollen wieder 25 000 Euro im Haushalt für Gehwegsanierung bereitgestellt werden. „Wir sollten das bewährte Programm, jedes Jahr 500 Meter Gehweg im Ort sanieren, fortsetzen“, schlug Arnold Meyer als langjähriger Ausschusschef vor. Vorgesehen war auch, die Neue Allee und die Straße Am Born mit Asphaltschredder zu sanieren. 50 000 Euro sollte für die Maßnahme im Haushalt aufgenommen werden. Joachim Rohde gab zu bedenken: „Asphaltschredder ist immer nur eine kurzfristige Maßnahme, sollten wir nicht lieber die Gemeindestraßen asphaltieren oder pflastern, dann haben wir Ruhe?“ „Die Pflasterung der Nebenstraßen, wie Grüner Weg oder Landweg, hat sich doch bewährt“, meinte auch Reinhard Rohde. Arnold Meyer fragte auch, ob die Mittel dafür da seien. „Schließlich dürfen wir auch die Teerstraßen nicht vernachlässigen.“

Letztlich einigten sich die Ausschussmitglieder darauf, statt 50 000 nun 75 000 im Haushalt 2014 bereitzustellen und die Kosten für eine Pflasterung der Straßen Neue Allee und Zur Mühle zu ermitteln.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen