zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

17. August 2017 | 00:01 Uhr

Wiederwahl : 6431 Stimmen für Andreas Koeppen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Eindeutiges Ergebnis bei der Bürgermeister-Wahl in Itzehoe: Amtsinhaber erreicht fast 85 Prozent der abgegebenen Stimmen.

Er wartet bis zum Schluss. Erst als das vorläufige Endergebnis feststeht, betritt Andreas Koeppen den Ständesaal. Er kommt aus dem Bürgermeister-Büro, in dem er nach der Wahl von gestern weiterarbeiten darf: 6431 Itzehoer gaben dem 54-jährigen Sozialdemokraten ihre Stimme, das entspricht 84,72 Prozent der abgegebenen Wahlzettel. Martin Wnuck (47, parteilos) kam auf 763 Stimmen oder 10,05 Prozent, der parteilose dritte Bewerber Thomas Theisen (54) landete bei 397 Stimmen (5,23 Prozent), hatte aber auch schon Anfang Oktober erklärt, die Wahl nicht annehmen zu wollen.

Spannung gibt es nicht an diesem Abend im Ständesaal, wo die Ergebnisse präsentiert werden. Nur in drei Wahlbezirken liegt Koeppen unter 80 Prozent, einmal in der Grundschule Sude-West knackt er die 90-Prozent-Marke. „Sehr zufrieden“ sei er mit diesem Ergebnis, sagt der Verwaltungschef unserer Zeitung (siehe Interview).

Wnuck schaut von Anfang an im Ständesaal zu, der SPD-Ortsvorsitzende Hans-Dieter Helms gratuliert ihm zu einem „respektablen Ergebnis“. „Ich hätte mir 1000 Stimmen gewünscht“, sagt der Kandidat, sieht es aber positiv, immerhin habe er auch Erstwähler an die Urne gebracht: „Wenn das ein bisschen dazu beigetragen hat, die Politikverdrossenheit in Itzehoe zu beseitigen, habe ich doch einen großen Beitrag geleistet.“ Seine Themen will Wnuck weiter in die politischen Gremien bringen, seinen Wählern ist er dankbar: Denn vielleicht, so hofft er, werde er künftig noch ernster genommen.

Bereits um 18.42 Uhr steht das vorläufige Endergebnis fest, alle 16 Stimmbezirke sind durch. Bei einer Wahlbeteiligung von 29,19 Prozent ist nicht so viel zu zählen. Als Koeppen alle Gratulationen entgegen genommen hat, lädt er die überschaubare Zahl der Gäste noch in sein Büro ein. Im Ständesaal geht um kurz nach 19 Uhr das Licht aus. Der alte Bürgermeister ist auch der neue.

 

 

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 08.Nov.2015 | 20:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen