60 Jahre Eheglück im Hause Groth

Sind seit 60 Jahren verheiratet: Renate und Arno Groth.
Sind seit 60 Jahren verheiratet: Renate und Arno Groth.

Avatar_shz von
10. Juni 2015, 15:50 Uhr

Vor 18 Jahren sind Arno und Renate Groth geb. Bährens von Hitzhusen bei Bad Bramstedt nach Wilster gezogen. Sie bauten ihr neues Eigenheim unmittelbar neben ihrer Tochter und ihrem Schwiegersohn Dagmar und Paul-Adolf Tietjen am Bürgermeister-Zülch-Weg. Dort begehen der 83-Jährige und seine vier Jahre jüngere Ehefrau am heutigen Dienstag das Fest ihrer Diamantenen Hochzeit.

Der gepflegte Garten macht es deutlich: Er ist das besondere Steckenpferd des Jubilars, der nach 65 Berufsjahren seinen Ruhestand genießt. „Ich war keinen einzigen Tag arbeitslos“, ist Arno Groth stolz und dankbar. In Pommern geboren, wuchs er nach dem Krieg auf der Nordseeinsel Sylt auf. Bei Thams & Garfs in Westerland absolvierte er von 1947 bis 1950 eine kaufmännische Ausbildung. Im selben Unternehmen wechselte er 1951 nach Hamburg und wurde seit 1953 als Filialleiter in Westerland, Timmendorf, Nortorf (Rendsburg-Eckernförde) und Pinneberg eingesetzt. Als Revisor betreute er zehn T&G-Filialen in Norddeutschland. 1965 machte sich Arno Groth als Handelsvertreter in Hitzhusen selbstständig. Sein Unternehmen wird heute von seinem Sohn Thorsten weitergeführt.

In seiner Westerländer Zeit lernte Arno Groth seine Frau Renate kennen. Die Berlinerin war im Einzelhandel ebenfalls bei Thams & Garfs tätig. Ihren 60. Hochzeitstag feiern sie mit der ganzen Familie – mit ihren drei Kindern Monika, Dagmar und Thorsten „mit Anhang“, mit fünf Enkelkindern und fünf Urenkeln. „Für ihre Familie gehen meine Eltern ganz auf“, bestätigte Dagmar Tietjen. Vor allem die Urenkel im Alter von acht Monaten bis zu neun Jahren werden von dem diamantenen Paar gern umsorgt und behütet, wenn immer ihre Hilfe gebraucht wird. Arno Groth war in Hitzhusen lange Jahre Mitglied der Feuerwehr und spielt gern einen zünftigen Skat – wenn ihm der Einsatz in Haus und Garten dafür Zeit lässt. Dort hat er sich auch „einen kleinen Acker“ angelegt, um Obst und Gemüse anzubauen und zu ernten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen