zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

20. Oktober 2017 | 21:53 Uhr

5000 Blumenzwiebeln gepflanzt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Hohenlockstedter haben im Rathauspark 5000 Blumenzwiebeln gepflanzt

shz.de von
erstellt am 07.Okt.2014 | 17:17 Uhr

50 Bürger aus Hohenlockstedt beteiligten sich an der Verschönerung des Rathausparks und waren damit dem Aufruf von Jürgen Klein gefolgt. 5000 Blumenzwiebeln sollten gepflanzt werden. Klein hatte die Idee zu der Aktion „Holo blüht auf“ .

„Ich bin der Meinung, dass nicht nur die Gemeinde dafür zuständig ist, sondern jeder Bürger etwas zur Verschönerung beitragen kann“, sagte der Initiator, der im Frühsommer auf diese Aktion aufmerksam gemacht hatte. Auf eigene Kosten ließ Klein Anstecker mit Krokussen und Narzissen sowie dem Slogan erstellen, um diese in einigen Geschäften der Gemeinde zu verkaufen. Durch den Verkauf dieser Buttons seien 800 Euro zusammengekommen. „So konnten wir 5000 Blumenzwiebeln kaufen“, betonte Klein, der sich beim Hamburger Floristen Malte Puls fachmännische Beratung holte.

Dieser erklärte den Helfern, wie tief und wie dicht die Krokusse gepflanzt werden dürfen. Neben den zierlichen Zwiebeln, die im vorderen Parkbereich gesetzt wurden, pflanzten die Helfer am Wegesrand Narzissen. „Schließlich wollen wir Husum im nächsten Frühjahr Konkurrenz machen.“

Klein bat darum, den Rasen im kommenden Jahr nicht zu früh zu mähen. Schon in den 90-er Jahren hatte der ehemalige Bürgermeister Horst Bollmann eine Pflanzaktion organisiert. Nach der ersten Blüte jedoch sei der Rasen zu früh gemäht worden.

Ehe Klein gemeinsam mit dem stellvertretenden Bürgermeister Dieter Thara die ersten Zwiebeln im Erdreich verschwinden ließ, dankte Thara dem Initiator und hoffte auf Nachahmer. „Diesem Beispiel sollten noch mehr Bürger vor ihrer Haustüre mit der Verschönerung der öffentlichen Grünflächen folgen“, sagte der stellvertretende Bürgermeister.

Anschließend legten zahlreichen Helfer selbst Spaten, Schaufeln oder Pflanzhölzer an, um zur Verschönerung der Gemeinde beizutragen. Nun sind alle auf das blau-violette Blütenmeer im nächsten Jahr gespannt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen