50 Jahre verheiratet – und immer wieder geht’s auf Reisen

 Uwe und Roswitha Borgert sind 50 Jahre verheiratet.
Foto:
Uwe und Roswitha Borgert sind 50 Jahre verheiratet.

shz.de von
16. Juli 2015, 09:22 Uhr

Wenn die Eheleute Uwe Borgert (73) und Roswitha geb. Besch (71) aus Wewelsfleth heute ihre goldene Hochzeit feiern, können sie auf ein erfülltes Berufsleben zurückblicken und über Weltreisen und Reisen auf alle Kontinente, die sie im Ruhestand unternommen haben, in Erinnerungen schwelgen. Der Jubilar stammt aus Lübeck-Travemünde und lernte seine Frau kennen, als er in Flensburg Schiffsbetriebstechnik studierte. „Ich wohnte damals bei meiner zukünftigen Schwiegermutter in einem möblierten Zimmer“, schmunzelt der 73-Jährige. Er verliebte sich in die Tochter des Hauses und führte sie wenige Jahre später zum Standesamt. „Weil mir die Tochter gut gefiel, bin ich bei ihr geblieben.“ Als Maschinenbauer ist er bis zu seinem 40. Lebensjahr „auf großer Fahrt“ zur See gefahren und hatte meist auf einem Bananenfrachter die Länder in Süd- und Mittelamerika bereist. Zuletzt war er fünf Jahre lang Inspektor bei der Hamburger Laeisz-Reederei.

Vor 33 Jahren blieb er endgültig an Land. Er heuerte im Kernkraftwerk Brokdorf an, erlebte die Aufbauphase des Werkes und war schließlich Fachbereichsleiter für die komplette Maschinentechnik. „Mit 61 Jahren trat ich in den Vorruhestand“, erinnert er sich und schnürte schon wenige Tage später die Rucksäcke, um sich gemeinsam mit seiner Frau auf eine halbjährliche Weltreise zu begeben. Nur mit dem Rucksack auf dem Rücken bereisten sie Nord-, Mittel- und Südamerika, die Osterinseln, Tahiti, Cook-Islands, Neuseeland, Australien, Bali, Indien und andere asiatische Länder, die sie entweder mit dem Flugzeug erreichten oder mit Bus, Bahn und Schiff ansteuerten. Das Reisefieber ist ihnen bis heute geblieben. Sie wanderten in zwei Etappen auf dem Jakobsweg in Nordspanien sowie auf dem ungleich schwierigeren Olavsweg in Norwegen von Lillehammer bis Trondheim.
Der Schifffahrt bleibt Uwe Borgert bis heute verbunden: er ist ehrenamtlich auf dem Dampfeisbrecher „Stettin“ im Einsatz, der vom Museumshafen Övelgönne aus Großveranstaltungen von Flensburg und Kiel bis Rostock bereist.

Als das goldene Paar 1982 in die Wilstermarsch kam, lebte es zunächst zwei Jahre in Beidenfleth. Dann bezogen die Borgerts ihr neu errichtetes Eigenheim an der Wewelsflether Mühlenweide. Ihr gepflegter Garten ist eine Augenweide, verlangt aber auch viel Pflege.

Ehefrau Roswitha wechselte als junges Mädchen nach einer Kaufmannslehre in Flensburg ins Kraftfahrtbundesamt. Nach dem Umzug in die Wilstermarsch fand sie einen neuen Job im Büro einer Itzehoer Druckerei. Uwe und Roswitha Borgert freuen sich über ihre Tochter und eine Enkelin. Uwe und Roswitha Borgert teilen sich viele Hobbys: das Reisen und Wandern, aktiven Sport im TSV Wewelsfleth und das tägliche Morgenschwimmen im Brokdorfer Freibad. Darüber hinaus unterstützen sie mit Spenden ein Schulprojekt in Nepal. „Wir waren schon dreimal dort und haben uns das angesehen“, erzählt er von der Arbeit der Schule in 3300 Meter Höhe.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen