zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

23. Oktober 2017 | 14:10 Uhr

Dorfleben : 50 Euro für einen Straßennamen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

 33 Grundstücke brauchen eine Anschrift: Die  Gemeinde ruft die Bevölkerung auf, Vorschläge  für das Neubaugebiet Fielweg-Süd zu machen. Dem Namensgeber winkt ein Wewelsfleth-Gutschein.  

shz.de von
erstellt am 31.Mai.2017 | 06:03 Uhr

Genau dort, wo Bürgermeister Delf Bolten, seine Stellvertreterin Frauke Förthmann-Evers und Bauausschuss-Vorsitzender Dieter Pahl (Foto) stehen, wird schon bald eine Straße die schmucken Einfamilienhäuser im Neubaugebiet Fielweg-Süd erschließen. Ganz optimistische Bauherren, so Bolten, hoffen sogar, schon Weihnachten in ihren eigenen vier Wänden feiern zu können. Spätestens dann wollen sie aber auch eine Anschrift haben. Die Gemeinde will bei der Suche nach einem Namen für die neue Straße nun die ganze Bevölkerung beteiligen. Bis Montag, 12. Juni, werden Vorschläge angenommen. Dann will eine Jury alle Einsendungen sichten und schließlich urteilen, wobei die Vorschläge jeweils anonym ausgewertet werden. Bereits einen Tag später tagt dann der Bauausschuss.

In dem Baugebiet sind derweil die ersten Erschließungsarbeiten voll im Gange. Zum Auftakt werden hier wegen des schwierigen Baugrunds gewaltige Erdbewegungen vorgenommen. Bemerkenswert: Mit der Telekom und den Stadtwerken Neumünster wird es im neuen Baugebiet sogar gleich zwei Anbieter für die begehrten Glasfaseranschlüsse geben.

Ob für das jeweilige Bauvorarbeiten gerammt werden müsse, müsse jeder Bauherr selbst entscheiden, meint der Bürgermeister. Mitunter könne man wohl aber auch mit einer schweren Fundamentplatte gut leben. Insgesamt 33 Bauplätze zu Preisen zwischen 61 und 88 Euro pro Quadratmeter – je nach Lage – stehen zur Verfügung. Die Größenordnungen bewegen sich zwischen 600 und 1200 Quadratmetern. Bei der Ausgestaltung ihrer Bauwerke haben Interessenten weitgehend freie Hand. „Wir haben uns bewusst für eine sehr freie Bebauung entschieden“, sagt Dieter Pahl. Neben Ein- oder Zweifamilienhäusern ist an einer Stelle sogar ein Mehrfamilienhaus möglich.

„Die Nachfrage ist sehr gut“, hofft Delf Bolten auf einen schnellen Verkauf. Insbesondere junge Leute hätten in der Vergangenheit immer wieder nach Bauplätzen in der Gemeinde gefragt. Bei voller Auslastung könnte Wewelsfleth dann bei der Einwohnerzahl sogar die 1500er-Marke knacken. Aktuell leben rund 1400 Menschen in der Gemeinde. „Wir wollen ja auch, dass das Dorf weiterlebt“, freut sich Pahl auf möglichst viele Zuzügler.

Jetzt fehlt nur noch ein Name für die neue Straße. Vorschläge werden von Dieter Pahl oder online beim Amt Wilstermarsch unter amt@wilstermarsch.de angenommen. Dem Gewinner winken ein Wewelsfleth-Gutschein über 50 Euro und das gute Gefühl, einen dauerhaften Beitrag zur Dorfgeschichte geleistet zu haben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen