zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

24. Oktober 2017 | 08:36 Uhr

35 Kinder auf der Warteliste

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Politiker suchen nach Möglichkeiten für Erweiterung / Eventuell weitere Räume in der Schule anmieten

shz.de von
erstellt am 10.Okt.2014 | 15:26 Uhr

Der evangelische Kindergarten ist voll, für Anwärter gibt es eine lange Warteliste. Grund genug für die Mitglieder des Sozialausschusses, sich mit dem Thema zu beschäftigen. „Die vorhandenen drei Gruppen reichen im kommenden Kindergartenjahr nicht mehr aus, um alle angemeldeten Kinder unterbringen zu können“, berichtete die Vorsitzende des Kindergarten-Ausschusses, Charlotte Israelsen-Kruse.

Auch die Kindertagesstätten in Elmshorn und Glückstadt hätten keine freien Plätze für Kollmaraner Kinder mehr. „Die Nachfrage ist besonders bei den unter Dreijährigen sehr groß“, so Charlotte Israelsen-Kruse. Insgesamt stünden 35 Kinder auf der Warteliste, die in den nächsten Jahren einen Platz im Kindergarten wünschen. Nach jetzigem Stand würden im Sommer nur sieben Kinder in die Grundschule wechseln. „Wir brauchen dringend mehr Platz“, sagte Israelsen-Kruse und wünschte sich einen Anbau an das vorhandene Gebäude.

„Dieser Wunsch wird bis zum Sommer nächsten Jahres kaum zu erfüllen sein“, so Ernst-Hermann Greve (CDU). Dafür sei die Zeit zu kurz. Als „Notlösung“ schlug Bürgermeister Klaus Kruse vor, Gespräche mit der Schulleitung zu führen, um eventuell weitere Räume in der Schule zu nutzen. Schon jetzt hat der Kindergarten in der Schule Räumlichkeiten für eine Regelgruppe angemietet.

Gleichzeitig soll aber auch geprüft werden, ob ein Anbau an den vorhandenen Kindergarten oder der Bau eines neuen Gebäudes machbar sind. Dafür müssten Gespräche mit dem Schulverband geführt werden, der Grundstücksflächen zur Verfügung stellen müsste. Auch die Möglichkeit, Container aufzustellen, soll überprüft werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert