zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

20. August 2017 | 21:18 Uhr

Investiert : 320 000 Euro für die Feuerwehr

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Rethwischer Brandschützer erhalten ein neues Löschfahrzeug.

Die Freiwillige Feuerwehr Rethwisch ist um ein neues Fahrzeug reicher – der Brandschutz in der Gemeinde um einiges sicherer. Bürgermeister Michael Nagel hat gemeinsam mit Markus Rentsch und Holcim-Werksleiter Pedro Minarro ein neues Löschfahrzeug an Gemeindewehrführer Torsten Krohn übergeben.

Rund 320  000 Euro hat das Löschgruppenfahrzeug vom Typ LF 20 gekostet. Die Holcim AG hatte den Kauf mit einer Spende in Höhe von 100  000 Euro unterstützt. Das Unternehmen, dass in unmittelbarer Nachbarschaft von Rethwisch ein Zementwerk betreibt, erhöht mögliche Brandlasten und Feuerwehreinsätze.

Das inzwischen 28 Jahre alte Fahrzeug Typ LF 16 der Rethwischer Wehr hat damit endgültig ausgedient. Das Nachfolgefahrzeug auf Basis eines Mercedes Benz mit 290 PS wurde von der Firma Ziegler ausgerüstet. Es bietet Platz für neun Personen. Die Fahrzeugausrüstung spiegelt die in den vergangenen Jahren gestiegenen Anforderungen an die Feuerwehr wider: Das Auto verfügt über eine Pumpenleistung von 2000 Liter pro Minute. Zur Ausstattung gehören unter anderem ein Wassertank mit 2000 Liter, ein Schaumtank mit 200 Liter, ein Lichtmast und ein Wasserwerfer auf dem Dach. Neben einer Wärmebildkamera sind neun Atemschutzgeräte im Fahrzeug untergebracht.

Michael Nagel: „Das Fahrzeug ist eine Investition in die Zukunft. Ich danke an dieser Stelle ausdrücklich der Spenderin Holcim, ohne deren Unterstützung die Neuanschaffung so kaum möglich gewesen wäre.“ Pedro Minarro unterstrich die Verbundenheit des Zementwerks mit der Region: „Holcim ist im Hinblick auf den Betrieb des Zementwerkes als auch in seiner Rolle als Arbeitgeber und Nachbar daran interessiert, dass die für den Brandschutz zuständigen Feuerwehren optimal ausgestattet sind. Neben Rethwisch wird die nachbarschaftliche Löschhilfe insbesondere auch von der Feuerwehr in Lägerdorf abgedeckt, die bereits über ein LF 20 verfügt.“ Zudem dankte der Werkleiter für den „jahrzehntelang praktizierten Brandschutz“ der ehrenamtlich tätigen Mitglieder dieser und weiterer benachbarten Feuerwehren.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 10.Dez.2015 | 14:24 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen