zur Navigation springen

Schwimm-Event : 279 850 Meter für einen guten Zweck

vom
Aus der Redaktion der Glückstädter Fortuna

122 Teilnehmer nehmen am 24-Stunden-Schwimmen im Fortuna-Bad teil. Sponsoren spenden 1800 Euro für die Starter.

Knapp 500 geschmierte Brötchen, 40 Kilo geschnittene Wassermelonen, fast 20 Kilo Champignons, 150 Eier und dazu noch mehrere Kilo Glückstädter Matjes, Bananen, Tomaten und Kohlrabi: Das ist die Bilanz der DLRG zum diesjährigen 24-Stunden-Staffelschwimmen im Fortuna-Bad. „Wir hatten nahezu alle aktiven Mitglieder im Einsatz für die Verpflegung, die Badeaufsicht, die Nachtschicht oder auch im Wasser bei den Schwimmern“, freute sich Heike Hoppe über den erfolgreichen Verlauf der Veranstaltung.

Zum 13. Mal hatte Schwimmmeister Rüdiger Kallies das 24-Stunden-Schwimmen organisiert und veranstaltet. Dazu standen ihm viele Helfer zur Seite, die die Bahnen zählten, Schwimmer und Besucher durchgehend mit Verpflegung versorgten, für die Sicherheit im Becken und am Rand sorgten und ein buntes Rahmenprogramm organisierten. Besonders gut lief die Tombola. Die Lose dafür hatte der Förderverein in weniger als einer Stunde komplett verkauft. „Im vergangenen Jahr waren mehr Besucher da, aber in diesem Jahr wurden die Lose schneller verkauft“, sagte der Vorsitzende Niels Blankschyn. Und auch der Knobelstand des Edeka-Frauen-Marktes war durchgehend gut umlagert. Viele Gewinne hatte das Edeka-Frauen-Team für die Besucher mitgebracht. Ein Glücksrad sorgte für zusätzliche Gewinnchancen.

Besonders hoch her ging es im Schwimmbecken und am Beckenrand. 122 Teilnehmer schwammen knapp 12  000 Bahnen. Das entspricht 279  850 Meter. Damit nahmen die Schwimmer eine Gesamtspendensumme von 1802,83 Euro ein. An der Spitze lag das Team Edeka-Frauen mit 62  100 Metern und einer Spendensumme von 558,90 Euro. Kein Wunder, denn Marktleiter Michael Reuter sammelte schon seit einem Jahr Sponsoren und hatte versprochen: „In diesem Jahr schwimme ich anlässlich des 400-jährigen Stadtjubiläums mindestens 400 Bahnen.“ Knapp 430 sind es letztlich sogar geworden und rund 450 Sponsoren unterstützten ihn dabei. „All denen möchte ich danken, auch denen, die mich mit kleineren Beträgen unterstützt haben“, sagte er nach dem Ende der Veranstaltung. Und auch bei Schwimmerin Marie Melvoe bedankte er sich. Diese war eigentlich als Gast zur Veranstaltung gekommen. Marie Melvoe kommt aus Texas und ist im Rahmen der Deutsch-Texanischen Sängertage in Glückstadt. Eigentlich wollte sie sich die Veranstaltung nur anschauen, sprang dann aber ganz spontan für einen erkrankten Schwimmer im Edeka-Frauen Team ein. In den USA ist die Rettungsschwimmer oft als Langstreckenschwimmerin im Wasser unterwegs. Sie freute sich, dass sie beim 24-Stunden-Schwimmen so herzlich aufgenommen wurde. Badeanzug und Handtuch organisierte Michael Reuter spontan und auch ein kleines Erinnerungspaket an ihre Teilnahme am 24-Stunden-Schwimmen in Glückstadt war schnell gepackt. Michael Reuter war in diesem Jahr schon zum elften Mal als Schwimmer dabei. Mitten in der Nacht, um 22.58 Uhr hatte er bereits seine 400. Bahn im Schwimmerbecken beendet. Danach startete er aber noch weitere viermal, zuletzt als Schlussschwimmer für sein Team. Damit kam er als bester Schwimmer auf 15  850 Meter. Auf Platz zwei der Mannschaftswertung lag das Team Stadtwerke/ DLRG (61  150 Meter). Dann folgte die Feuerwehr Wilster und Freunde (55  450 Meter), das Lady Aktiv Studio (51  650 Meter) und schließlich die Badegäste (49    500 Meter). In der Einzelwertung lag nach Michael Reuter Gerd Carstens (10  750 Meter) auf Platz zwei. Danach folgten Hilke Göttsche (9350 Meter), Juliane Kott (6950 Meter) und Karsten Boll (6150 Meter) Die Spenden werden wieder für gute Zwecke im Kinder- und Jugendbereich in Glückstadt verteilt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen