Bürgerentscheid Eichtal/Kratt : 26.300 Itzehoer haben die Wahl

Bürgermeister Andreas Koeppen, seine Mitarbeiter sowie Bürgervorsteher Markus Müller (hinten) stellten im Haus der Jugend noch einmal die Pläne der Stadt vor, beobachtete auch vom NDR-Fernsehen.

Bürgermeister Andreas Koeppen, seine Mitarbeiter sowie Bürgervorsteher Markus Müller (hinten) stellten im Haus der Jugend noch einmal die Pläne der Stadt vor, beobachtete auch vom NDR-Fernsehen.

In 16 Bezirken wird am Sonntag abgestimmt.

von
14. März 2019, 10:20 Uhr

Am Sonntag haben die Itzehoer die Wahl
Am Sonntag haben die Itzehoer die Wahl
 

Die Zielgerade ist erreicht. Am Sonntag dürfen die Itzehoer entscheiden, ob das Gelände der früheren Kleingartenanlage Eichtal/ Kratt zum Neubaugebiet wird oder nicht.

Die Bürgerinitiative um Christian Herold (linkes Foto) informierte am Mittwochabend noch einmal im Pädagogischen Zentrum am Lehmwohld bei einer von der BUND-Landesvorsitzenden Claudia Bielfeldt (l.) moderierten Diskussion.
Lars Peter Ehrich

Die Bürgerinitiative um Christian Herold (linkes Foto) informierte am Mittwochabend noch einmal im Pädagogischen Zentrum am Lehmwohld bei einer von der BUND-Landesvorsitzenden Claudia Bielfeldt (l.) moderierten Diskussion.

Die Initiative „Rettet das Eichtal“ hatte mit einem erfolgreichen Bürgerbegehren den Entscheid durchgesetzt, die Stadt hat mit den Stimmen von CDU und SPD einen konkurrierenden Entscheid beschlossen.

Wie lauten die Fragen?

Die Frage der Bürgerinitiative: „Sind Sie dafür, dass das Gelände Eichtal/Kratt als unbebauter, naturnaher Landschaftsraum – mit Streuobstwiese auf einer Teilfläche – für alle Bürgerinnen und Bürger erhalten bleibt?“

Die Frage des konkurrierenden Entscheids: „Sind Sie dafür, dass zur Linderung der Wohnungsnot und als Ansiedlungsperspektive für junge Familien die ehemalige Kleingartenanlage Eichtal/Kratt als naturnahes Wohngebiet genutzt werden soll?“

Falls beide Fragen mit Ja beantwortet werden, greift die Stichfrage: Welche Entscheidung soll gelten?

Wie viele Itzehoer dürfen abstimmen?

Es gibt nach Angaben aus dem Rathaus rund 26.300 Abstimmungsberechtigte. Die genaue Zahl steht erst am Sonnabend fest. Die Wahllokale in den 16 Bezirken haben von 8 bis 18 Uhr geöffnet.

Wann ist ein Bürgerdentscheid erfolgreich?

Die Mehrheit muss dem Anliegen zustimmen. Diese Mehrheit muss aber auch mindestens 14 Prozent der Abstimmungsberechtigten entsprechen. Bei 26.300 Wählern wären dies 3682.

Wie läuft die Auszählung?

Der Abstimmungsvorstand verliest laut, was auf dem Stimmzettel angekreuzt oder  nicht angekreuzt ist. Dies wird parallel in zwei Zähllisten festgehalten. „Diese müssen am Ende natürlich übereinstimmen, wenn nicht, wird die Auszählung wiederholt“, so Stadtsprecher Björn Dethlefs. Je nach Dauer wird das Ergebnis  zwischen 19 und 20 Uhr veröffentlicht auf der Webseite der Stadt, www.itzehoe.de.

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen