25 Stunden

shz.de von
06. November 2018, 09:26 Uhr

 Wer in diesen Wochen ehrenamtlich unterwegs ist, braucht eine gute Kondition. Die Sitzungskalender sind randvoll, in vielen Vereinen und Verbänden trifft man sich zu geselligen Runden. Und die ein oder andere Weihnachtsfeier kommt noch obendrauf. Da wird die Zeit oft knapp. Vielleicht sollte man einmal über eine ganz neue Variante der ungeliebten Zeitumstellung nachdenken. So könnte man in den Wintermonaten 25-Stunden-Tage einführen. Umgekehrt wären in der Sommerzeit die Tage nur 23 Stunden lang. Da braucht man ohnehin nicht so viel Schlaf. Gezielt genommene Mußestunden helfen aber auch.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen