zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

14. Dezember 2017 | 16:56 Uhr

24 Jahre Planung: Schulhof ist fertig

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Gemeinde steckt insgesamt zwei Millionen Euro in den Schulkomplex / Dank Hilfe von allen Seiten erstrahlt auch der Schulhof in neuem Glanz

shz.de von
erstellt am 08.Sep.2014 | 13:29 Uhr

Bürgermeister Heiner Sülau kam aus dem Schwärmen gar nicht mehr raus: „Lägerdorf ist ein schöner Ort, wo es sich lohnt, hinzuziehen“, sagte er mit Blick auf das neu gestaltete Gelände um ihn herum. Lange 24 Jahre hat es gedauert, nun wurde er endlich realisiert: der Umbau des Schulhofes in der Liliencronschule.

Zur Einweihung kamen über 150 Schüler, Kinder und Gäste, die den neu gestalteten Schulhof in Besitz nahmen. Dazu waren bei Kaffee, Kuchen und Grillen Aktivitäten vorbereitet worden wie Kinderspiele und eine Hüpfburg.

Der Bürgermeister betonte den Umfang der Baumaßnahme, für die die Gemeinde eine Menge Geld in die Hand genommen habe. Der 2000 Quadratmeter große Schulhof sei mit Mitteln von insgesamt 165 000 Euro neu gestaltet worden, von denen die benachbarte Firma Holcim 35 000 Euro übernahm. „Wir haben nun den schönsten Schulhof in Schleswig-Holstein“, erklärte er.

Insgesamt habe man damit in den vergangenen sechs Jahren über zwei Millionen Euro in die Schule investiert, die sich beispielsweise mit 10 000 Euro Energieersparnis im Jahr bereits rentierten. „Ich bin stolz“, sagte er. „Sie sehen einen entspannten und glücklichen Bürgermeister.“ Damit seien der benachbarte Kindergarten und die Schule einander näher gebracht worden.

Angefangen haben die Umbauarbeiten in den Osterferien, nach den Sommerferien war alles fertig. Die kommissarische Schulleiterin Karen Helfrich wies darauf hin, dass diese Umgestaltung seit 1990 mehrfach geplant und verschiedene Wünsche geäußert worden seien. „Nach 24 Jahren und monatelangem Lärm, Staub und Krach haben wir es nun endlich geschafft.“ Besonders bedankte sie sich bei ihren Kollegen und den Kindern für deren Geduld in der Bauphase. Diese wurde anhand von zahlreichen Fotos auf Stellwänden noch einmal dokumentiert. Die ausführende Firma Oertzen aus Hamburg mit ihrem Architekten vom Büro Baldauf & Große habe viele ihrer Wünsche „großartig umgesetzt“.

Darüber hinaus hat die Schule von der benachbarten Firma Holcim graue und rosafarbene Betonsteine in Form von Legosteinen mit dem eingelassenen Logo der Firma sowie zwei Micky-Maus-Skulpturen geschenkt bekommen.

Die Grundschule mit ihren 83 Kindern und die angeschlossene Gemeinschaftsschule mit 19 Kindern machen insgesamt über 100 Kinder aus, denen sich in den Pausen nun ein weites Feld interessanter Beschäftigungen auftut.

Vorher ein grau geteerter, flacher Platz mit verblichener Straßenverkehrsbemalung, besteht der Hof nun aus einem Ensemble einander zugewandter Elemente zum Spielen und Ausruhen: in der Mitte ein Spielfeld, das sich die Kinder wünschten mit einem weichen Kunststoffbelag, drumherum verschiedene Sitzgelegenheiten, Tischtennisplatten, ein Sandkasten mit Natursteinen und ein Sitzbanksemble mit darüber aufgespanntem Sonnensegel. Genutzt werde der Schulhof bereits seit Ende der Ferien, und die Kinder seien begeistert, wie der Schulleiterin auffiel. „Sie spielen und sitzen hier viel, vor allem unter dem Sonnensegel.“ Bürgermeister Heiner Sülau freute sich: „Wir haben Dampf gemacht, denn es wurde langsam auch ein Sicherheitsproblem.“

Das Bürgerliche Mitglied im Gemeinderat und Mitglied im Bauausschuss, Jan Wilkeling, der einen Sohn in der Schule hat und dessen Frau im Elternbeirat sitzt, arrangierte die symbolische Übergabe des neuen Schulhofes von der Gemeinde (Heiner Sülau) an die Schulleitung (Karen Helfrich). „Nun müssen wir uns nur noch etwas für unsere Fußballer überlegen“, schwante der Schulleiterin schon die nächste Aufgabe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen