zur Navigation springen

200 Vierbeiner liefen beim Horster Hunderennen um die Wette

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

shz.de von
erstellt am 22.Sep.2014 | 11:28 Uhr

Etwa 200 Hunde verschiedener Rassen und unterschiedlichen Alters gingen auf der 95 Meter langen Bahn von „Astrids Hundeschule“ an den Start, um beim Horster Hunderennen mit schnellen Spurts den Sprung auf das Siegertreppchen zu schaffen. „Die Hunde müssen jeweils drei Läufe absolvieren, von denen der zeitliche Mittelwert in die Bewertung einfließt“, erklärte Merle Harbs, Schwester von Meike Herbst, die die Hundeschule betreibt und als Startgeberin aktiv war.

Der Renntag begann mit dem ersten Lauf der „Mini-Welpen“. Es folgten bis zur Mittagspause das Kräftemessen der „Maxi-Welpen“, „Mini-Hunde“ sowie der „Mini- und Midi“-Hunde. Später folgten noch die Rennen der „Maxi- und Senioren-Hunde“ sowie der „Schwergewichte“.

Als Preise für die jeweils ersten drei Platzierten gab es Pokale, und damit sich der jeweils siegreiche Vierbeiner auch über diese Trophäen freuen konnte, waren die Pokale mit Leckerlis gefüllt. Aber auch alle anderen Teilnehmer gingen nicht leer aus und bekamen jeweils eine Urkunde überreicht.

Mit von der Partie waren unter anderem Carlo Erkelmann mit seiner Frau aus Hamburg. Ihr sechs Jahre alter Jack-Russel Sora gelang es nicht, auf Siegerpodest zu kommen, dennoch zeigte sich das Tier trotz Niederlage putzmunter. Auf alle Fälle soll Sora im nächsten Jahr wieder an den Start gehen „Bis dahin trainieren wir aber noch ein bisschen“, sagte sein Herrchen schmunzelnd.

Das Rahmenprogramm hatte für die Besucher auch viel zu bieten: Außer der Möglichkeit, sich mit Tiernahrungsartikeln und Zubehör einzudecken, gab es eine Tombola, bei der es Preise zu gewinnen gab. „Der Erlös dieser Verlosungsaktion fließt der Rettungshundestaffel des DRK sowie der Stiftung Tiere in Not zu“, erläutert Merle Harbs.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen