zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

18. Oktober 2017 | 07:49 Uhr

200 Schüler laufen für die gute Sache

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Dank Sponsoren: Geld für Kinderhospiz und für schulische Projekte gesammelt

shz.de von
erstellt am 05.Okt.2015 | 10:50 Uhr

Nicht die Schnelligkeit, sondern das Durchhaltevermögen und der Spaß standen im Focus des elften Lauftages an der Wolfgang-Ratke-Schule in Wilster. Rund 200 Mädchen und Jungen aller vier Grundschuljahrgänge nahmen mit Eifer an der von Lehrerin Anja Hoffmann organisierten Veranstaltung teil und drehten im Wilstermarsch-Stadion ihre Runden.

Während sich Veranstaltungstechniker Thorsten Möller aus Beidenfleth kostenfrei um die musikalische Beschallung des Sportevents mit seiner mitgebrachten Musikanlage kümmerte, sorgten zwei Schulsanitäter der Gemeinschaftsschule für die Sicherheit der jungen Läufer. Auch einige Eltern ließen es sich nicht nehmen, die Mädchen und Jungen nach besten Kräften zu unterstützen. Einige Eltern drehten sogar gemeinsam mit Kindern ihre Runden, während andere Mütter und Väter die Läufer mit Obst und Getränken versorgten oder ihre Schützlinge lautstark entlang der Aschebahn anfeuerten.

Vor dem eigentlichen Rennen hatten die Kinder in ihrer Familie, bei Nachbarn und Freunden um Sponsoren geworben, die sich bereit erklärten, für jede gelaufene Minute des jeweiligen Kindes einen freiwillig vereinbarten Betrag an die Schule zu spenden.

„Eine Hälfte des Geldes werden wir erneut an das Hamburger Kinderhospiz Sternenbrücke spenden“, so Schulleiter Uwe Maaß. Die zweite Hälfte fließt in schulische Projekte. Gespart wird unter anderem für den Mitmachzirkus, der in vier Jahren erneut in der Marschenstadt gastieren wird. Ferner werden Theateraufführungen wie die vom Holzwurmtheater oder dem Englischen Theater bezuschusst, und auch der Kauf einer neuen Musikanlage für die Grundschule steht auf der Liste der dringend notwendigen Ausgaben.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen