zur Navigation springen

2:5 – Wilster mit zu vielen Fehlern in Wankendorf

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

von
erstellt am 03.Apr.2016 | 14:14 Uhr

„Für uns war das ein gebrauchter Tag“, war Alemannia Wilsters Trainer Ulf Wesemann nach der 2:5 (1:3)-Niederlage beim TSV Wankendorf unzufrieden mit seinem Team. Man habe es den Gastgebern durch vermeidbare Fehler leicht gemacht. „Immer wenn wir dran waren, haben wir gleich wieder einen Schlag ins Genick bekommen“, so Wesemann.

Dominik Schiffer (11.) und Timo Bobzien (16.) hatten Nachlässigkeiten in der Wilsteraner Defensive zu einer schnellen 2:0-Führung genutzt. Nino Lappanese schaffte zwar wenig später den Anschlusstreffer, doch kurz darauf schlief die SVA-Abwehr erneut und Finn Block (20.) bedankte sich mit dem 3:1-Halbzeitstand.

In der Pause hatte Ulf Wesemann sein Team wachgerüttelt und Torben Heutmann schaffte nach Pass von Patrick Schliemann schon kurz nach Wiederanpfiff das 2:3 (47.). Nun hatten die Gäste ihre beste Phase, doch eine unglückliche Situation verhalf Wankendorf durch Tom Steinmetz (64.) zum 2:4. „Danach haben wir aufgemacht und prompt das 2:5 eingefangen“, schilderte Wesemann die Entscheidung. Torschütze war diesmal Philipp Dittkuhn (69.).

Damit war die Partie natürlich gelaufen, denn jetzt war die Moral der Gäste endgültig am Boden. Das hätte der Tabellenzweite sogar noch zu weiteren Treffern nutzen können, doch letztlich waren die Gastgeber offenbar mit den fünf Treffern zufrieden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen