Feuerwehr Wewelsfleth: : 125 Jahre allen Anforderungen gestellt

Sie sind stolz auf ihre Wehr: Die Wewelsflether Feuerwehrleute um Wehrführer Jürgen Schröder (Mitte vorn), dessen Stellvertreter Jens Brackert (4.v.li.) und Ehrenwehrführer Werner Nagel (4.v.re.) freuen sich auf das Fest zum 125-jährigen Jubiläum.
1 von 3
Sie sind stolz auf ihre Wehr: Die Wewelsflether Feuerwehrleute um Wehrführer Jürgen Schröder (Mitte vorn), dessen Stellvertreter Jens Brackert (4.v.li.) und Ehrenwehrführer Werner Nagel (4.v.re.) freuen sich auf das Fest zum 125-jährigen Jubiläum.

Große Jubiläumsfeier am Sonnabend, 28. Juni, mit Amtsfeuerwehrfest und buntem Programm.

shz.de von
15. Juni 2014, 16:00 Uhr

Am 1. Juli 1889 wurde die Freiwillige Feuerwehr Wewelsfleth gegründet. Während dieser Gründungsversammlung im Gasthaus Suhr verpflichteten sich per Unterschrift 30 Mitglieder. Zum 1. Hauptmann wurde Jürgen Schröder gewählt, sein Stellvertreter wurde Julius Mahn. Jetzt, 125 Jahre später, heißt der Wehrführer wieder Jürgen Schröder. Mit seinem Stellvertreter Jens Brackert und einem Team seiner Mannschaft hat Schröder in Zusammenarbeit mit der Amtswehrführung Thorsten Heins und Axel Erdmann ein Jubiläumsprogramm mit Amtsfeuerwehrfest am Sonnabend, 28. Juni, ausgearbeitet.

Bevor es in Wewelsfleth eine Wehr gab, wurden in Spritzendistrikten alle männlichen Bürger im Alter von 18 bis 60 Jahren verpflichtet, das Lösch- und Rettungswesen war in Verordnungen geregelt. Die Mitgliederzahlen in den ersten Jahren waren stabil, beim 40-jährigen Stiftungsfest zählte die Feuerwehr 38 Männer. In der Nachkriegszeit war es schwierig, teilweise mit nur 22 Kameraden eine funktionierende Wehr aufrechtzuerhalten. Das änderte sich mit der Technisierung in den 70er Jahren – und als 1989 die 100-Jahr Feier stattfand, waren 44 Mitglieder aktiv in der Wehr, diese Zahl hat sich bis heute konstant gehalten.

Nachdem Jürgen Schröder das Amt des Wehrführers übernommen hatte, initiierte er vor 15 Jahren die Wewelsflether Teilnahme an der Jugendfeuerwehr. Seither gehören auch Jugendliche aus der Störgemeinde der Jugendfeuerwehr Brokdorf an, werden dort geschult, um dann in die aktive Abteilung übernommen zu werden.

Bereits 1894 wurde in Humsterdorf auf dem Wenck‘schen Gelände ein Spritzenhaus errichtet und eine neue Handruckspritze angeschafft. Als 1982 die Mehrzweckhalle gebaut wurde, erhielt die Feuerwehr in dem Gebäude ein modernes Gerätehaus. In den 50er Jahren schaffte die Wehr eine Tragkraftspritze und einen VW Bus an, der allerdings nicht lange hielt. „Seitdem gibt es in Großwisch die Feuerwehrkurve“, hat Jürgen Schröder in den Aufzeichnungen nachgelesen. Mittlerweile verfügt die Wewelsflether Wehr über ein Tanklöschfahrzeug TLF 8/18, ein Tragkraftspritzenfahrzeug TSF-W und ein Löschgruppenfahrzeug LF 8. „Unsere Fahrzeuge sind mit den modernsten Aggregaten und Geräten ausgerüstet“, erzählt Schröder. Nur so kann seine Mannschaft den heutigen Anforderungen zur Lösch- und Hilfeleistung gerecht werden. Die Feuerwehrmänner und die einzige Feuerwehrfrau nehmen regelmäßig zur Weiterqualifizierung an Lehrgängen teil. „Die Verwendung neuer Materialien in Neubauten sowie die Erweiterung der Aufgabenbereiche stellt die Wehren immer wieder vor neue Herausforderungen“, so Jürgen Schröder. Dass seine Wehr einen hohen Ausbildungsstand hat, hat die Einsatzabteilung in verschiedenen Leistungsbewertungen gezeigt. So wurde bereits das Bronze-Beil errungen und die Stufen 1 und 2 des Roten Hahns abgelegt.

Neben den Einsätzen bei Bränden, Unfällen und technischen Hilfeleistungen, ist die Wehr auch im Katastrophenschutz und bei Hochwassereinsätzen am Stör- und Elbdeich tätig. In der Gemeinde Wewelsfleth ist die Feuerwehr auch Ausrichter von Traditionsveranstaltungen. So hat die Wehr die Organisation des öffentlichen Boßelns am Jahresanfang übernommen, das sich immer größerer Beliebtheit erfreut. Im Februar feiert die Wehr in der Mehrzweckhalle eine Preismaskerade, die mit einem Umzug am Nachmittag beginnt. „In den letzten Jahren hat sich der Festumzug zu einem Publikumsmagnet entwickelt“, freut sich die Wehrführung über vier Mottowagen, die neben dem örtlichen Spielmannszug und Blasorchester den Marsch anführen.

Das 125-jährige Jubiläum will die Wehr gebührend feiern. Veranstaltet dazu nach einem Festkommers in ihren Räumen das Amtsfeuerwehrfest auf dem Platz hinter der Mehrzweckhalle sowie am Abend ein großer Festball. „Wir haben ein buntes Programm ausgearbeitet und hoffen, neben den Bürgern, Vereinen und Verbänden unserer Gemeinde auch viele Gäste begrüßen zu können“, so Jürgen Schröder und Thorsten Heins. Der Amtswehrführer stimmte der Idee zum Amtsfeuerwehrfest gerne zu. Die elf Wehren im Amt Wilstermarsch seien alle gut aufgestellt, die Zusammenarbeit mit der Werksfeuerwehr Eon-Kernkraft und der Wehr der Stadt Wilster sei vorbildlich. „Die zirka 470 Einsatzkräfte, davon etwa 100 Atemschutzträger, setzen sich engagiert an 365 Tagen im Jahr zum Schutz der Bürger ein“, fasst Thorsten Heins zusammen. Die Wehren werden am 28. Juni bei verschiedenen Vorführungen einen Einblick in ihre Arbeit geben.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen