zur Navigation springen

1000 Euro Belohnung für Hinweise auf Ölsünder

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

shz.de von
erstellt am 28.Dez.2015 | 00:32 Uhr

Eine böse Weihnachts-Überraschung erlebte die Gemeinde Lockstedt: Ein dicker Ölteppich unbekannter Herkunft schwamm auf den Klärteichen. Nur durch ein schnelles Eingreifen konnte Schlimmeres verhindert werden. „Gar nicht auszudenken, welcher Schaden entstanden wäre, wenn das Öl in die Stör oder die Mühlenbarbeker Au gelangt wäre“, sagt Bürgermeister Klaus Rühmann. Dennoch soll der dreiste Umweltfrevel nicht ungestraft bleiben. 1000 Euro Belohnung hat die Gemeinde für sachdienliche Hinweise ausgelobt, die zur Ergreifung der oder des Täters führen. Keine Sekunde zu früh entdeckten Mitarbeiter der zuständigen Kreisbehörde bei einer turnusmäßigen Überprüfung die Verunreinigung auf der Wasseroberfläche. „Zu dem Zeitpunkt wirkten zum Glück die Ölsperren haben noch“, erklärt Rühmann. Das umgehend informierte Entsorgungsunternehmen Veolia sowie der die Firma Bockmann aus Sarlhusen verhinderten einen größeren Schaden. „Die Firmen haben das Wasser mehrfach abgepumpt und die Böschung komplett abgegraben“, erläutert Lars Kiepert von der Ordnungsbehörde des Amtes Kellinghusen. Geschätzt mehr als 50 Liter der klebrigen Masse seien wohl in die Teiche gelangt.

Nur spekulieren können Rühmann und Kiepert, wo das Öl herkommt. Entweder sei es direkt in das Wasser gekippt worden, oder durch Ausguss oder Klo in der Gemeinde entsorgt worden. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand das Öl hier her geschleppt hat, das kann man legal bequemer loswerden“, verweist der Bürgermeister auf den abgelegenen Standort. Falls der Schadstoff durch die Kanalisation entsorgt wurde, müsse dies in einer der angeschlossenen gemeindlichen Haushalte geschehen sein. „Beides ist übel und wird der Gemeinde viel Geld kosten“, sagt Rühmann. Eine Rechung für den Umwelteinsatz hat er noch nicht bekommen. Im fünfstelligen Bereich werde die Summe wohl liegen, meint Rühmann.


>Hinweise nehmen der Fachdienst Umwelt der Polizei, Telefon 04821/ 602-5700 sowie Lars Kiepert, Telefon 04821/ 370 130 entgegen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen