zur Navigation springen

10 000-Besucher-Marke verfehlt – neue Wachgänger gesucht

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

shz.de von
erstellt am 30.Sep.2013 | 00:31 Uhr

Mit 9903 Badegästen war dieFreibadsaison ein Superjahr. „Wir hatten 1700 Besucher mehr, als im Vorjahr“, berichtet Bademeister Christian Mordhorst (Foto) auf der Sitzung des Sport- und Kulturausschusses. Der Juli war der beste Monat mit 4600 Gästen. „Die vorgezogen Öffnungszeiten haben sich bewährt und sollen möglichst auch 2014 Bestand haben.“ Während der Ferien wurde das Freibad bereits um 12 statt 14 Uhr geöffnet. Der Ausschuss bewilligte flexible Öffnungszeiten.

Probleme sieht Mordhorst mit dem Wachdienst, da er für 2014 keine Wachgänger mehr hat. „Interessierte müssen mindestens 16 Jahre alt sein und den DLRG Rettungsschein Silber sowie einen Erste-Hilfe Nachweis besitzen“; erklärt Mordhorst und „Jugendliche können sich in der Saison ihr Taschengeld aufbessern.“ Sollten sich keine Wachgänger finden, wäre die Aufsicht nicht gewährleistet. Bei optimalem Wetter besuchen 300 bis 400 Gäste das Freibad, dann kann der Bademeister die Aufsicht nicht allein regeln. Ausschussvorsitzender Reinhard Rohde will sich um die Probleme mit dem Wachdienst kümmern und eine Anzeige schalten. Ausgaben sind derzeit die Überholung der Umwälzpumpe sowie ein neues Spielgerät, da die Krake marode geworden ist.

Im Auftrag geben will der Ausschuss einen Flyer für das Freibad, da Touristen aus Friedrichskoog bei Ebbe gern in St. Michel baden gehen. Abstand will die Gemeinde aber von der Anschaffung einer Abdeckplane nehmen, die den Energieverlust eindämmt. Petra Lohse, Sachbearbeitern des Amtes, hat die Kosten für eine Plane ermittelt und teilte mit, dass rund 70 000 Euro den Nutzen nicht rechnen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen