Ein Artikel der Redaktion

Das NF-Tageblatt klopft an Südtonderns Adventskalender

Von Stephan Blck | 11.12.2014, 10:00 Uhr

Heute öffnet das Nordfriesische Innovations-Center seine Türen.

„Es ist schon eine andere Zeit als jeder andere Monat“, sagt Birte Kruse. Während draußen der Regen in Strömen vom Himmel fällt, herrscht im Foyer in der Niebüller Schmiedestraße 11 eine entspannte vorweihnachtliche Atmosphäre. In der Ecke steht eine festlich geschmückte Tanne, kleine Elche auf dem Boden vermitteln ein weiteres Gefühl von Wärme und Gemütlichkeit. Das Nordfriesische Innovations-Center, kurz NIC, wurde mit Mitteln der Europäischen Union geschaffen und bietet eine Anlaufstelle für alle, die sich selbstständig machen wollen. 57 Büros zwischen zwölf und 44 Quadratmeter groß sowie acht Mehrzweckräume, die auch als Werkstätten genutzt werden können, stehen zur Verfügung. Die Stadt Niebüll und der Kreis Nordfriesland unterstützen die Arbeit des NIC finanziell. Derzeit sind in dem 1993 errichteten und 2001 erweiterten Haus 26 Mieter (Firmen und Unternehmen) untergebracht. Birte Kruse ist seit 2008 Centermanagerin. Unterstützt wird sie am Empfang von Hilke Sönnichsen.

Im NIC geht es familiär zu. „Auch wir machen zum Jahresabschluss mit unseren Mietern immer eine kleine Weihnachtsfeier“, berichtet Birte Kruse. „Da gibt es Plätzchen, Schnittchen und Punsch – mit oder ohne Alkohol.“ Die Weihnachtstage verbringt sie im Kreise ihrer Familie. „Bei gutem Essen und allem, was dazugehört.“ Ebenso macht es Hilke Sönnichsen. Bei ihren Wünschen für das neue Jahr sind sich beide Frauen einig: „Gesundheit, denn das ist das Wichtigste, und Frieden in der Welt.“