Ein Artikel der Redaktion

Mehrstündiger Einsatz Feuer zerstört zwei Gebäude

Von Sebastian Iwersen, Jannik Schappert | 27.05.2018, 15:33 Uhr

Sechs Wehren am Sonnabend an der Brandbekämpfung beteiligt. Nachlöscharbeiten in der Nacht zu Sonntag.

Zu einem Großeinsatz für gleich sechs Feuerwehren kam es am Sonnabendnachmittag in Stadum. Bei dem Feuer in der Straße Dorflücken wurden ein Wohnhaus und ein Stallgebäude nahezu komplett zerstört. Menschen wurden bei dem Feuer nicht verletzt. Die Gemeindewehren Stadum, Enge-Sande, Sprakebüll, Holzacker-Knorburg, Leck und Niebüll-Deezbüll wurden gegen 16.30 Uhr alarmiert und rückten mit großer Mannstärke an.

Schon von weitem sahen die Einsatzkräfte die große Rauchsäule, die über der Einsatzstelle aufstieg. Vor Ort angekommen, begannen die Brandschützer sofort mit den Löscharbeiten von mehreren Gebäudeseiten. Das Wohnhaus wurde durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehren zwar glücklicherweise nicht zu einem Raub der Flammen – jedoch entstanden durch die für die Löscharbeiten notwendigen großen Wassermengen ebenfalls Schäden. Dadurch ist das Haus derzeit unbewohnbar. In dem direkt vom Brand betroffenen Stall waren mehrere Pferde untergebracht, die von den Nachbarn noch vor Eintreffen der Feuerwehren in Sicherheit gebracht werden konnten. „Einige Hühner konnten leider nicht gerettet werden und kamen bei dem Feuer um“, erklärte Einsatzleiter Dirk Sönksen, der Gemeindewehrführer von Stadum.

In einem Unterstand untergebrachte Heuhaufen mussten mit einem Bagger und einem Teleskop-Greifer auseinander gezogen und von der Feuerwehr abgelöscht werden. Zur Bekämpfung des Brandes waren insgesamt rund 100 Einsatzkräfte bis etwa 21 Uhr im Einsatz.

In der Nacht zu Sonntag kam es gegen 1.30 Uhr an gleicher Stelle zu einem zweiten Einsatz, nachdem in den Heuhaufen Glutnester entdeckt worden waren. Die Feuerwehren Stadum und Holzacker-Knorburg wurden alarmiert und leisteten bis etwa 2 Uhr Nachlöscharbeiten, teilte Amtswehrführer Oliver Jacobsen mit.