Ein Artikel der Redaktion

neumünster Durchs Gelände mit sicherer Ladung

Von Christian Lipovsek | 06.09.2010, 05:37 Uhr

Rasant fährt der Allradwagen mit Anhänger über die Hügel, stoppt plötzlich.

Die beiden ungesicherten Tonnen auf der Ladefläche schießen nach vorne und knallen mit Wucht gegen ein Fanggitter. Dieter Mumm steigt aus dem Fahrzeug aus und zeigt den Zuschauern die Beulen. "Das passiert, wenn man Ladung nicht richtig sichert", sagt der Lehrer der Deula, dem Bundesverband der Deutschen Lehranstalten für Agrartechnik, einem Zusammenschluss deutscher agrartechnischer Bildungseinrichtungen aus Rendsburg. Auf der neuen Sonderfläche zu Nutzfahrzeugen am Bau präsentiert sich die Deula mit einem Geländeparcours der besonderen Art.

Interessenten können mit den Fahrlehrern auf rund 1500 Quadratmetern in drei verschiedenen Fahrzeugtypen durch tiefe Kuhlen und über Sandberge fahren - und dabei einiges über Ladungssicherung erfahren. "Gerade bei Gartenbauern oder Handwerkern fehlt oft das Bewusstsein für dieses Thema", hat Dieter Mumm beobachtet. Ausrüstung und Werkzeuge seien häufig nicht richtig eingepackt, viele Anhänger hätten keine Zurr-Punkte zum Befestigen. "Die müssen dann nachgerüstet werden. Denn bei einer Vollbremsung oder einem Ausweichmanöver im Straßenverkehr kann es sonst zu ernsthaften Unfällen kommen", sagt er.

Die so genannte Berufskraftfahrer- Qualifikation werde ebenfalls viel zu oft vernachlässigt. "Nicht nur Fahrer von Lkw über 7,5 Tonnen brauchen die Bescheinigung. Ab dem Führen eines Fahrzeuges über 3,5 Tonnen ist sie Pflicht. Das wissen die meisten nicht", sagt Dieter Mumm.

Mit dem Auftritt auf der Nordbau ist er zufrieden. "Es ist zwar kein übermäßiger Andrang, aber die Leute, die kommen, sind ernsthaft interessiert und wollen einiges von mir und meinen Kollegen wissen", sagt er. Die Fahrt mit den neuen Geländewagen wird dabei fast zur schönen Nebensache.