zur Navigation springen

Kreis Herzogtum Lauenburg : MEK schnappt entflohenen Schwerverbrecher in Börnsen

vom

Er floh nach seiner Festnahme aus einem Gefangenentransporter in Wandsbek. Jetzt wurde Ijas D. in Börnsen festgenommen.

shz.de von
erstellt am 03.Dez.2015 | 06:45 Uhr

Börnsen | Ein Mobiles Einsatzkommando (MEK) der Hamburger Polizei hat am Mittwochabend in Börnsen (Kreis Herzogtum Lauenburg) einen gesuchten Schwerverbrecher festgenommen. Nach Informationen von shz.de schnappten sich die schwerbewaffneten Beamten gegen 21 Uhr den in einem unscheinbaren Mehrfamilienhaus an der Bundesstraße 207 untergetauchten Ijas D., der ihnen am 20. November nach einer früheren Festnahme vom Hof des Polizeireviers in Wandsbek entwischt war.

Den Nachbarn des Gesuchten jagten die Beamten einen Schrecken ein, als sie im Dunkeln durch die Fenster ins Erdgeschoss des Hauses schauten. Im ersten Obergeschoss fanden sie den Flüchtigen schließlich. Zielfahnder hatten sich nach seiner Flucht an seine Fersen geheftet, eigentlich hatte man vermutet, er hätte sich nach Osteuropa oder in die Türkei abgesetzt. Tatsächlich schnappte man ihn jetzt in einem Dorf vor den Toren der Stadt. Sein Komplize Ertan S. ist weiter auf der Flucht.

Beamte eines Mobilen Einsatzkommandos schnappten sich den geflüchteten Schwerkriminellen Ijas D. aus Hamburg in Börnsen.
Beamte eines Mobilen Einsatzkommandos schnappten sich den geflüchteten Schwerkriminellen Ijas D. aus Hamburg in Börnsen. Foto: tja

Die beiden Männer sind wegen zahlreicher Straftaten bekannt. Zuletzt sollen sie am 10. November in Hamburg eine Frau überfallen und ausgeraubt haben, bei der sie geklingelt und sich als Paketboten ausgegeben hatten. Auf der Flucht vor der Polizei bauten sie einen Unfall. S. ist seitdem verschwunden, D. hatte die Polizei schon gefasst. Doch er konnte ungefesselt aus einem Gefangentransporter entkommen und flüchten, als dieser stoppte, um einen weiteren Häftling aufzunehmen. In Börnsen endete nun die erneute Flucht.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert