Feuer in Wahlstedt : Mann flüchtet auf Dach und droht zu stürzen

Das war knapp: Die Feuerwehr kann einen Mieter in Wahlstedt per Rettungskorb vor einem Feuer und einem möglichen Sturz retten.
Foto:
Das war knapp: Die Feuerwehr kann einen Mieter in Wahlstedt per Rettungskorb vor einem Feuer und einem möglichen Sturz retten.

Ein Mieter will sich vor dem Feuer in seiner Wohnung in Wahlstedt retten. Er findet nur noch an der Dachrinne Halt.

shz.de von
09. Januar 2015, 08:00 Uhr

Dramatische Rettungsaktion während eines Wohnungsbrandes in Wahlstedt (Kreis Segeberg): Im letzten Augenblick gelang es der Feuerwehr in der Nacht zu Freitag, einen Mieter in Sicherheit zu bringen. Er hatte sich wegen des beißenden Qualms auf das Dach des Mehrfamilienhauses in der Waldstraße gerettet. Der Mann fand nur noch an der Dachrinne Halt und drohte jeden Augenblick drei Stockwerke tief abzustürzen.

Ein Feuerwehrmann, der unter schwerem Atemschutz in die verrauchte Wohnung eingedrungen war, schaffte es schließlich, ihn vom Dachfenster aus am Arm zu packen, bis der Rettungskorb der Drehleiter in Position gebracht war. Eine zweite Person, die in der Dachgeschosswohnung aufgefunden wurde, konnte über das Treppenhaus ins Freie gebracht werden.

Beide wurden zunächst vom Notarzt versorgt und dann ins Segeberger Krankenhaus eingeliefert. Fünf weitere Hausbewohner wurden evakuiert, ambulant vom Rettungsdienst versorgt und bis zum Abschluss der Löscharbeiten betreut.

Das Feuer konnte von den rund 30 Einsatzkräften auf die betroffene Wohnung begrenzt und relativ schnell unter Kontrolle gebracht werden. Insgesamt wurden nach Angaben von Gemeindewehrführer Jörg Neubauer fünf Atemschutztrupps eingesetzt, die Feuerwehr war mit sechs Einsatzfahrzeugen vor Ort.

Die Waldstraße war rund zwei Stunden lang gesperrt. Die Kripo begann noch in der Nacht mit Ermittlungen zur Brandursache. Zur Schadenshöhe gibt es noch keine Angaben.

Blaulichtmonitor



zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert