zur Navigation springen

L328 bei Nortorf : Zwei Schwerverletzte bei Frontalunfall

vom

Ein Rendsburger will eine Kolonne überholen - und kracht in den Gegenverkehr. Zwei Autofahrer werden schwer verletzt.

shz.de von
erstellt am 24.Mai.2016 | 20:22 Uhr

Nortorf | Es ist der Alptraum eines jeden Autofahrers: Bei dem Versuch eine Kolonne zu überholen stieß ein 39-jähriger Rendsburger auf der Kreisstraße L328 in Höhe der Nortorfer Abfahrt mit hoher Geschwindigkeit mit einem Fahrzeug aus dem Gegenverkehr zusammen. Die Kreisstraße war aufgrund des Unfalls wegen den Rettungs- und Bergungsarbeiten in beiden Richtungen für über zwei Stunden gesperrt.

„Wir haben die Unfallmeldung um 17.10 Uhr bekommen“, erklärte Reiner Tödt von der Nortorfer Polizeistation am Unfallort. Der Fahrer, aus Richtung Neumünster kommend, kollidierte frontal bei dem missglückten Versuch eine Kolonne zu überholen mit dem Fahrzeug einer 46-jährigen Fahrerin aus der Umgebung, die die Kreisstraße in Gegenrichtung befuhr. 

„Beide Personen sind schwer verletzt und müssen ärztlich versorgt werden“, fügte Tödt an. Nachdem der Fahrer anfangs noch ansprechbar war, verschlechterte sich sein Zustand, so dass neben dem Rendsburger Rettungshubschrauber „Christoph 42“, der bereits aufgrund der Schwere der Verletzungen der Fahrerin angefordert wurde, auch der in Niebüll stationierte Rettungshubschrauber „Christoph Europa 5“ gerufen wurde.

An den Rettungsmaßnahmen war ebenfalls die Nortorfer Feuerwehr beteiligt, deren Gerätehaus in direkter Nachbarschaft zum Unfallort lag. „Wir sind hier mit 27 Personen im Einsatz“, berichtete Nortorfs Wehrführer Thomas Schröder. Nach der Stabilisierung des auf der Seite liegenden Fahrzeugs der Fahrerin und ihrer Erste-Hilfe-Versorgung, musste die Feuerwehr zur weiteren Rettung das Dach des Autos komplett entfernen. „Dabei gab es glücklicherweise keine weiteren Komplikationen, so dass wir zügig vorankamen“, ergänzte der Wehrführer abschließend.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen