zur Navigation springen

Zwei Meggerdorfer und eine Bergenhusenerin an der Spitze

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

shz.de von
erstellt am 11.Dez.2013 | 10:57 Uhr

„Nu is dat weer so wiet“, begrüßte Astrid Thomsen, Lehrin der plattdeutschen Arbeitsgemeinschaft, die Mädchen und Jungen der Stapelholm-Schule in Erfde zum Wettbewerb „Schölers leest Platt“. Die 14 Klassensieger traten vor Publikum zum Schulsieger-Wettbewerb an.

„Dat Priesgericht“ stellten die ehemalige Grundschullehrerin Annetine Block, der ehemalige Hausmeister Hans-Heinrich Brüchmann und Ehren-Gemeindewehrführer Peter Thomsen. Sie hatten es nicht leicht, den Besten auszuwählen. Denn alle waren sehr gut vorbereitet. Selbst Kinder, die zu Hause nicht Plattdeutsch sprechen, hatten gute Chancen.

Schulleiter Christoph Siewert, der in Baden-Württemberg aufgewachsen ist, zeigte sich begeistert vom Niederdeutschen: „Ich finde es toll, dass ihr eure Sprache am Leben erhaltet und euch dazu bekennt.“

In der Gruppe der Jüngsten gewann Tjark Friedrichsen aus Meggerdorf mit „Dat reine Swien“. In der Mittelstufe setzte sich Jost Rahn aus demselben Dorf mit der Geschichte „Dat Gnatterlandl“ souverän durch. In der Oberstufe siegte Anneke Herrig aus Bergenhusen mit dem Text „Flickwark“. Die Sieger erhielten als Anerkennung Gutscheine für plattdeutsche Bücher, die vom Förderverein der Schule gesponsert wurden.

Die Stapelholmer Schulsieger treten auf regionaler Ebene an und hoffen, sich – wie bei vorangegangenen Lesewettbewerben – bis zur Landesebene qualifizieren zu können.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen