zur Navigation springen

Zwei Kümmerer für „Hummelnest“ und „Pusteblume“

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Erste Sitzung der AöR-Verwaltungsrats

von
erstellt am 24.Dez.2013 | 00:34 Uhr

Das eine oder andere Fragezeichen stand den Mitgliedern des Verwaltungsrats der Anstalt öffentlichen Rechts (AöR) „Kinderbetreuung“ deutlich im Gesicht geschrieben. Denn bevor das neue Gremium, das ab 1. Januar die Trägerschaft des Ascheffeler Kindergartens „Hummelnest“ und der Borgstedter „Pusteblume“ übernimmt, richtig arbeiten kann, müssen die Finanzen geregelt sein.

Geführt wird die AöR KiTa von Vorstand und Verwaltungsrat. Diese werden unterstützt durch Fachausschüsse für die jeweiligen Kindertageseinrichtungen. Der Fachausschuss der „Pusteblume“ ist zugleich der Borgstedter Finanzausschuss mit dem Vorsitzenden Werner Sick, Vorsitzender des Fachausschusses „Hummelnest“ ist Günther Petersen.

Dem Verwaltungsrat gehören Werner Wedemeyer (Ahlefeld-Bistensee), Georg Beyer (Hütten), Gero Neidlinger (Vorsitzender, Borgstedt), Hans Ulrich (Damendorf) und Jörg Harder (Ascheffel) an. Den Vorstand bilden Andreas Betz für das Rechnungswesen und Personal sowie Werner Sick für die „Pusteblume“ und und Detlef Kroll für das „Hummelnest“. In einer Vorstandssitzung wurde außerdem Andreas Betz zum Vorsitzenden und Sick zum ersten, Kroll zum zweiten Stellvertreter gewählt.

Betz bezeichnete Sick und Kroll auch als die beiden „Kümmerer“, die den Kontakt zu den Kindergärten halten und Anregungen aufnehmen sollen. „Wir sind froh, endlich handlungsfähig zu sein“, sagte der Vorstandsvorsitzende Betz nach der Wahl. An den Start geht die AöR zu Jahresbeginn mit einem Stammkapital von 25 000 Euro. Der Anteil für die laufende Verwaltungstätigkeit des Borgstedter Kindergartens beträgt rund 236 000 Euro, der Anteil für die laufende Verwaltungstätigkeit des Ascheffeler Kindergartens knapp 250 000 Euro. Betz versicherte, dass es keine Quersubventionierungen geben werde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen