zur Navigation springen

Wahl : Zwei Bewerber für das Amt des Bürgermeisters

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Am 15. April wählt die Gemeindevertretung Hanerau-Hademarschen eubeb neuen Bürgermeister.

shz.de von
erstellt am 01.Apr.2014 | 06:00 Uhr

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Hanerau-Hademarschen stehen fest: Am Dienstag, 15. April, entscheidet sich, ob Jörg Hommel von der SPD oder Thomas Deckner von der CDU die Geschicke in der Gemeinde in Zukunft leiten werden. Um als Bürgermeister arbeiten zu können, benötigt Hommel außer den Stimmen aus seiner eigenen Fraktion alle drei Stimmen der Wählergemeinschaft. Die schickt selbst keinen Kandidaten ins Rennen, „wird aber das Zünglein an der Waage sein“, sagte Manfred Tank, WG-Vorsitzender und derzeit zweiter stellvertretender Bürgermeister. Die SPD verfügt über sechs Sitze im Gemeinderat, die CDU über acht.

Diese Konstellation machte bereits im vergangenen Jahr die Wahl des Bürgermeisters nach der Kommunalwahl zu einem spannenden Ereignis. Dank einer Stimme aus den Reihen der Wählergemeinschaft gewann Volker Timm das Rennen. Jetzt werden die Karten neu gemischt und auch diese Wahl dürfte spannend werden, denn erneut hängt es allein von den drei Mitgliedern der Wählergemeinschaft ab, wer Bürgermeister von Hanerau-Hademarschen wird. Wer von beiden auch das Rennen macht, auf das neue Oberhaupt der Gemeinde warten einige Aufgaben. So konnte für das Haus der Gemeinde (ehemals JAW) ein Käufer gefunden werden. Der Ausbau und die Sanierung weiterer Straßen, Ortsbild, Bürgerwindpark, Gewerbeansiedlung, Tourismus- und Kulturangebote, der Erhalt von Freizeit- und Jugendeinrichtungen, das sind nur einige Bereiche, die es zu bearbeiten gilt. Welche Ziele Jörg Hommel und Thomas Deckner verfolgen und wo sie künftig ihre Schwerpunkte sehen, verraten beide in einem Kurzinterview:

Warum möchten Sie Bürgermeister von Hanerau-Hademarschen werden?

Jörg Hommel: Ich habe Freude daran, Menschen zu begegnen und mich Ihrer Sorgen und Wünsche anzunehmen. Ich engagiere mich seit 1996 in der kommunalpolitischen Familie und bringe daher auch die kommunalpolitische Erfahrung für dieses wichtige Amt mit. Ich möchte Ansprechpartner für unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger sein.

Thomas Deckner: Ich möchte, gemeinsam mit der Gemeindevertretung Hanerau Hademarschen liebenswerter machen. Die Stärken unseres Heimatortes hervorheben, die Schwächen ins Positive verwandeln. Außerdem ist es mir ein dringendes Bedürfnis, bürgernah zu arbeiten. Ein offenes Ohr in der Gemeinde ist für mich selbstverständlich.

Was werden Sie als erstes tun, sollten Sie gewählt werden?

Hommel: Für Hanerau-Hademarschen ist es wichtig, dass ein langfristiger Entwicklungsplan erstellt wird, damit unser Ort für die Zukunft gewappnet ist.

Deckner: Zu allererst würde ich mit den Gemeindevertretern ein Konzept für Hanerau-Hademarschen erarbeiten.

Wo sehen Sie dringenden Handlungsbedarf ?

Hommel: Kindergarten und Krippenplätze müssen bedarfsgerecht ausgebaut werden.

Deckner: Ich möchte gerne das Ortsbild verschönern. Hier sehe ich dringenden Handlungsbedarf.

Was werden Ihre Arbeits-Schwerpunkte sein?

Hommel: Für gesunde Finanzen für Hanerau-Hademarschen zu sorgen sowie das Fördern weiterer Gewerbeansiedlungen, Hanerau-Hademarschen familienfreundlich ausbauen, Vernetzung der Jugendangebote, Erweitern der Seniorenangebote sowie eine nachhaltige Verbesserung der Infrastruktur.

Deckner: Unterstützung der Jugendarbeit, altengerechtes Wohnen in Hanerau-Hademarschen, die Freizeitangebote im Ort, der weitere Ausbau der Tourismusangebote.

> Sitzung der Gemeindevertretung am Dienstag, 15. April (19.30 Uhr), in Struves Gasthof.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen