zur Navigation springen

Zur Heimpremiere erwartet Eider Harde hohen Besuch

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

A-Jugend-Bundesliga: Mit dem TSV Burgdorf kommt der Vorjahressieger der Nord-Staffel nach Hohn

Wenn das kein würdiger Gegner zur Heimpremiere der A-Jugend-Handballer der HSG Eider Harde ist? Zum ersten Spiel in der Hohner Werner-Kuhrt-Halle erwartet der Bundesliga-Aufsteiger heute niemand Geringeren als den TSV Burgdorf aus Hannover – den letztjährigen Staffelsieger der Gruppe Nord. Anwurf ist um 16.30 Uhr.

„Meine Mannschaft freut sich auf dieses Duell mit so einem hochkarätigen Gegner“, sagt Eider-Trainer Thies Schmalfeld. Dabei ist die Vorfreude deutlich größer als die Nervosität. „Wir haben überhaupt keinen Druck. Von uns erwartet niemand Wunderdinge. Wir können ganz befreit aufspielen“, so Schmalfeld. Die Kulisse in der Hohner Sporthalle dürfte auf alle Fälle bundesligawürdig sein. „Viel wissen wir nicht über den Gegner. Aber sie haben in der vergangenen Saison so etablierte Teams wie die Füchse Berlin, den THW Kiel, und die SG Flensburg/Handewitt hinter sich gelassen.“ Zudem haben die B-Junioren im Vorjahr den Sprung in die Endrunde zur Deutschen Meisterschaft geschafft. „Ein Beleg für die hervorragende Nachwuchsarbeit in Hannover. Die Vorbereitung war für den Eider-Nachwuchs nicht ganz einfach. Weil der TSV in der Vorwoche spielfrei war, musste Schmalfeld auf das Video-Studium verzichten. Auf der anderen Seite konnte seine Mannschaft schon einmal den Rhythmus aufnehmen und tankte mit dem Sieg bei GIW Meerhandball weiter Selbstvertrauen.

Dennoch weiß der Coach: „Wir sind der klare Außenseiter. Aber wir wollen zeigen, dass wir uns zurecht für die Bundesliga qualifiziert haben, und wir werden alles daran setzen, uns so gut wie möglich aus der Affäre zu ziehen.“ Die personellen Sorgen Schmalfelds tendieren gegen Null. Max Claußen ist von seiner Studienfahrt zurück. Jano Mumm und Thorben Feige haben ihre Wehwehchen aus dem Spiel bei GIW Meerhandball auskuriert. Und Fabian Kiehn, bislang krank, scheint auch wieder auf dem Damm zu sein.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen