zur Navigation springen

Dorfkrug schließt : Zum Abschied flossen die Tränen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Anne und Hans-Jürgen Löding schließen ihre Gastwirtschaft. In Bargstall gibt es nun keinen Dorfkrug mehr.

shz.de von
erstellt am 31.Dez.2013 | 08:00 Uhr

Ende eines Dorfkrugs, in dem sich Generationen von Dorfbewohnern gastfreundlich aufgenommen fühlten: Wie in der Sitzung der Gemeindevertretung im November angekündigt, schließen Hans-Jürgen (75) und Anne Löding (72) ihre Gastwirtschaft heute, am letzten Tag dieses Jahres.

Eine kleine Runde von Freunden, Gemeindevertretung, Feuerwehr, Skatklub und denen, die sich mit den Lödings verbunden fühlten, war am Sonntag zum letzten Mal in dem vertrauten Gastraum zusammengekommen. „Allens hett sein Tied“, bedauerte Detlef Thöming im Namen der Skatspieler, die ihre Treffen jetzt hier auch einstellen müssen. Angler, Jäger, Bauern und viele Elsdorfer, die hier einkehrten, wählten das Haus zum Stammlokal. Wer mit einem besonders kulinarischem Essen eine Feier veranstalten wollte, war bei Wirtin Anne Löding an der richtigen Stelle.

Einen Rückblick auf die Historie des Hauses gab Bürgermeister Dirk Löding, der Sohn der Wirtsleute, der in diesem Haus geboren ist. Löding erzählte, dass eine Rechnung aus dem Jahre 1894 auf dem Boden des Hauses gefunden worden war und dass das Haus seitdem steuerlich geführt wurde. 1965 übernahmen Anne und Hans-Jürgen Löding das Haus von den Eltern Heinz und Else Löding.

Dirk Löding erzählte auch von den Zeiten, als die Viehwaage einen Teil des Alltags im Krug bestimmte. „Dorbi geef dat Köm satt“, hatte er als Junge oft miterlebt. Und es wurde viel getanzt: Auf der Diele wurde ein Saal ausgelegt, und losgegangen sei der Schwoof.

„Wie beduert , dat ji ophoolt mit de Kroog“, sagte auch Wehrführer Ernst Jensen, der mit Gemeindevertreterin Stephanie Groth einen Präsentkorb überreichte. Tränen flossen bei Christa Kolb, die hier seit 20 Jahren kocht; etwas später kam deren Schwester Annemarie Mumm mit zum Team. „Dat weer een schöne Tied, awer wi mööt nu an unse Gesundheit denken“, erklärte das Gastwirtspaar.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen