Zum 50. fahren alle nach Kanada

Treffen nach 45 Jahren: Hintere Reihe von links: Hans-Eggert Pahl, Hans Werner Jensen, Gastgeber Jürgen Groth, Klaus Frahm; davor: Ruth Kröger, Frauke Salow, Gisela Ruge, Hanna Klinger, Lena Peters (von links).  Foto:  Timmermann
Treffen nach 45 Jahren: Hintere Reihe von links: Hans-Eggert Pahl, Hans Werner Jensen, Gastgeber Jürgen Groth, Klaus Frahm; davor: Ruth Kröger, Frauke Salow, Gisela Ruge, Hanna Klinger, Lena Peters (von links). Foto: Timmermann

Ehemalige Schüler des Hohner Aufbauzuges trafen sich nach 45 Jahren in Friedrichsholm

shz.de von
30. Juli 2013, 03:59 Uhr

Friedrichsholm | Es ist 45 Jahre her, dass zwölf Schülerinnen und Schüler aus dem Hohner Aufbauzug entlassen wurden. Der Aufbauzug war damals eine bewährte Schulart, die nach sechs Volksschuljahren in vier Jahren zur Mittleren Reife führte und den anschließenden Weg zur Ländlichen Oberschule mit der Möglichkeit, das Abitur abzulegen, ermöglichte. Wie zum Beispiel Hanna Klinger, geborene Schurbohm, die den Beruf der Lehrerin ergriff. Den Aufbauzug gibt es übrigens nicht mehr; die Weiterbildungseinrichtung für Landkinder wurde 1972 mit dem Hamdorfer Aufbauzug in die damalige Realschule Fockbek eingebracht.

Das jüngste Treffen fand nach 15 Jahren einmal wieder beim ehemaligen Mitschüler Jürgen Groth und Ehefau Angelika in deren Haus in Friedrichsholm statt. Und so saßen die ehemaligen Klassenkameraden Ruth Kröger, geborene Seddig, Frauke Salow, geborene Hansen, Gisela Ruge, geborene Bruhn, Hanna Klinger, Claus Frahm, der das Treffen mit Jürgen Groth organisiert hatte, Hans Werner Jensen und Hans-Eggert Pahl bei Groth am gedeckten Tisch in der lauschigen Laube und warteten. Warteten auf "Lena", die Letzte in der Runde. Lena Peters, geborene Groth, stammt aus Hohn und lebt mit der Familie bei Vancouver in Kanada, hat dort Mann, Kinder und Enkelkinder. Plötzlich stand sie in der Tür: "Ick kaam leider to laat, wi weern nämli in Würzburg bi miene Nichte, un alle Autobahnen weern dicht", erklärte sie. Für die ehemaligen Klassenkameraden hatte Lena eine Überraschung parat: "Ick bün op Hoogschool ween und heff na een Studium mien Examen in ,Health Care Assistent bestahn", erzählte sie und erklärte die Anforderungen an diesen Pflegeberuf.

Bis Mitternacht wurde geklönt und vor allem wurde ein einzigartiger Plan geschmiedet: Die 50-jährige Wiederkehr der Schulentlassung im Jahre 2018 soll bei Lena in Kanada stattfinden. Dann sind alle ehemaligen Mitschüler 65 Jahre alt, in Ruhestand oder in Rente und haben Zeit. Deshalb wurde anvisiert, dass man auf Lenas Vorschlag von dort eine Kreuzfahrt an der Westküste Kanadas entlang nach Alaska unternehmen und/oder mit Wohnmobilen eine Rundreise durch British Columbia machen könne. Und für dieses Ereignis lohne es sich zu sparen. Fanden alle.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen