Strecke Rendsburg-Kiel : Zug kollidiert bei Felde mit leerem Kinderwagen

Der Kinderwagen stand mitten auf dem Gleis und wurde vollständig zerstört. Personen wurden nicht verletzt.

nFfpJhI7_400x400.jpg von
17. Oktober 2018, 14:20 Uhr

Felde | Großer Schockmoment in der Nacht für einen Lokführer im Kreis Rendsburg-Eckernförde: Sein Regionalexpress kollidierte am Dienstagabend am Bahn-Haltepunkt Felde/Brandsbek mit einem Kinderwagen, der auf den Gleisen stand. Wie die Bundespolizei am Mittwoch mitteilte, ereignete sich der Zwischenfall gegen 21.50 Uhr auf der Strecke von Rendsburg nach Kiel.

„Trotz sofort eingeleiteter Gefahrenbremsung erfasste der Zug den Kinderwagen und schleifte ihn einige Meter mit“, heißt es von der Bundespolizei. Nachdem der Regionalexpress zum Stillstand kam, habe der Lokführer erleichtert feststellen können, dass sich in dem Wagen kein Kind befand. Auch von den Reisenden habe sich trotz der Gefahrenbremsung niemand verletzt, so die Bundespolizei.

Nachdem der zerstörte Kinderwagen vom Zugpersonal unter dem Zug hervorgeholt worden war, konnte die Fahrt mit 31-minütiger Verspätung fortgesetzt werden. Warum der Kinderwagen zu dieser Zeit an dem menschenleeren Haltepunkt stand, konnte die Bundespolizei auf Nachfragen von shz.de nicht sagen. ermittelt nun wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr gegen die bislang unbekannten Täter. Hinweise nehmen die Ermittler unter 0461/3132202 entgegen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen