zur Navigation springen

1. Basketball-Regionalliga der Männer : Zu viele Fehler: Twisters in Vechta von der Rolle

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

In der 1. Basketball-Regionalliga blieb die Überraschung aus Rendsburger Sicht aus: Die Twisters verloren mit 51:74 beim SC Rasta Vechta. „Das war eine richtig schlechte Leistung von uns“, sagte BBC-Trainer Bjarne Homfeldt.

„Das wird keine schöne Rückfahrt.“ Bjarne Homfeldt, Trainer des BBC Rendsburg in der 1. Basketball-Regionalliga, war unmittelbar nach dem 51:74 (12:24/22:41/38:66) beim SC Rasta Vechta ob der schwachen Darbietung seines Teams und der ausgebliebenen Überraschung enttäuscht: „Das war eine richtig schlechte Leistung von uns.“

Die zehnte Saisonniederlage nahm im RASTA-Dome schnell Konturen an: 2:8 in der dritten, 5:16 in der fünften und 8:22 in der neunten Minute. „Wir haben viele Offensiv-Rebounds zugelassen, zehn schon im ersten Viertel“, bemängelte Homfeldt, der lediglich Henning Rixen mit seinen erst 16 Lenzen hervorhob. Der Youngster steuerte neben sieben Punkten auch sechs Offensiv-Rebounds bei. Damit war nach Aussage des BBC-Coaches die Rendsburger Herrlichkeit bereits erzählt. „Wir haben uns unseres Selbstvertrauens beraubt“, haderte Homfeldt mit der fehlerreichen Anfangsphase. Dabei haben seine Twisters zum einen „schlecht verteidigt“, zum anderen fehlte die Geradlinigkeit im Angriff: „Wir haben es versäumt, den Ball vernünftig zu bewegen.“

Somit hatte der heimische Tabellenfünfte, der erstmals nach 47 Tagen und fünf Auswärtsspielen wieder vor eigenem Publikum auflaufen konnte, leichtes Spiel. Insbesondere die Leistungsträger Neven Zeravica und US-Center Jake Robert Reinders zauberten. Zusammen machten beide Profis zwar „nur“ 25 Punkte (Homfeldt: „Das aber in 20 Minuten Spielzeit.“), doch die Niedersachsen hatten bekanntermaßen mit Kapitän Axel Jarchow (13 Punkte) sowie den Talenten Philipp Herkenhoff (15) und Malte Stenzel (6) weitere Aktivposten in ihren Reihen. Lediglich im dritten Viertel, als der BBC auf eine Ganzfeld-Verteidigung umgestellt hatte, glückten drei Steals. Dass die Korbjäger vom Kanal das vierte Viertel mit 13:8 für sich entscheiden konnten, als auf beiden Seiten die zweite Fünf auf dem Feld gestanden hat, diente nicht einmal als Trostpflaster. Nach der erneuten Auswärtsniederlage stehen die Twisters am kommenden Sonnabend (19.15 Uhr) zuhause gegen den punktgleichen AC 46 Göttingen unter Erfolgsdruck.

Rendsburg Twisters: Brodersen (3/1x3), Billups (11/1x3), Daugs, Sopha (8/1x3), Ahmed (4), Gottschalk (3), Rixen (7), Klevemann, Geist (5), Ruppert (10/1x3).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen