Nach sexuellem Kindesmissbrauch : Zu viel Kontakt zu Kindern - Bewährungsstrafe für 59-Jährigen

Er saß schon fast sechs Jahre wegen sexuellem Missbrauch im Gefängnis. Nun hat sich ein Familienvater wieder Kindern genähert.

shz.de von
22. Januar 2015, 17:28 Uhr

Rendsburg | Weil er sich trotz Kontaktverbots wieder Kindern näherte, ist ein Familienvater aus dem Raum Rendsburg zu Bewährungsstrafen von einem Jahr und drei Monaten verurteilt worden.

Der wegen sexuellen Kindesmissbrauchs mehrfach bestrafte fünffache Vater muss zudem 100 Arbeitsstunden leisten, urteilte das Amtsgericht Rendsburg am Donnerstag. Der 59-Jährige untersteht einem Bewährungshelfer. Die Führungsaufsicht bleibt bis 2017 bestehen. Das Gericht bezeichnete in seinem Urteil den unauffällig wirkenden Kraftfahrer als skrupellos.

Der Mann saß wegen sexuellen Kindesmissbrauchs zuletzt fünf Jahre und neun Monate im Gefängnis. Im Mai 2012 kam er unter Auflagen frei. Demnach darf er keinen Kontakt zu Kindern haben und sich nicht auf Spielplätzen, im Nichtschwimmerbereich von Badestellen, bei Kindergärten oder Schulen aufhalten.

Bereits im Sommer 2013 verstieß er gegen die Weisungen. Unbeeindruckt von einer Geldstrafe von 600 Euro, machte er sich im Sommer 2014 erneut an Dorfseen und Badestellen an acht- bis zwölfjährige Jungen heran. Geurteilt wurde jetzt in insgesamt sechs Fällen. Der 59-Jährige erklärte sich erst kurz vor dem Prozess zu einer Therapie bereit.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert