Schulabgänger in Rendsburg : Zu schlecht für eine Lehre

Avatar_shz von 20. August 2018, 19:39 Uhr

shz+ Logo
Jens van der Walle und Michael Thomas Fröhlich (rechts) mit den neuen Broschüren des Unternehmensverbandes zur Bildungspolitik. Kernforderung: Wirtschaft und Schulen müssen sich besser vernetzen.
Jens van der Walle und Michael Thomas Fröhlich (rechts) mit den neuen Broschüren des Unternehmensverbandes zur Bildungspolitik. Kernforderung: Wirtschaft und Schulen müssen sich besser vernetzen.

Unternehmensverband zur Ausbildungssituation: 41 Prozent der Bewerber fehlt das nötige Grundwissen.

Rendsburg | Knapp drei Wochen nach dem offiziellen Beginn des neuen Ausbildungsjahres sind im Kreisgebiet noch 580 Lehrstellen unbesetzt, etwa 250 mehr als knapp ein Jahr zuvor. Diese Daten der Agentur für Arbeit betrachtet der Unternehmensverband Mittelholstein mit großer Sorge. Dass immer weniger junge Leute auf den Ausbildungsmarkt drängen, ist dabei nur ein Te...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen