zur Navigation springen

Handball-SH-Liga der Männer : Ziel: Kronshagen abhängen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

In der Handball-SH-Liga der Männer erwartet die HSG Eider Harde mit dem TSV Kronshagen am Sonnabend einen Mitkonkurrenten um die Meisterschaft. Im Falle eines Sieges hätte die HSG schon sieben Punkte Vorsprung auf die Rand-Kieler.

Aus vier mach drei! Mit einem Heimsieg über den TSV Kronshagen (Sonnabend, 19.15 Uhr) könnten die Handballer der HSG Eider Harde einen direkten Konkurrenten um den Aufstieg in die Oberliga kalt stellen. Dann wären neben Eider Harde nur noch die HSG Ostsee N/G und die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg in der Meisterschaftsverlosung der SH-Liga dabei. Zumindest hätten die Eider-Handballer (16:2 Punkte) zwischen sich und „Crowntown“ schon mal sieben Punkte gebracht. Ein Puffer, der Gold wert sein kann. Gleichzeitig würde die Mannschaft von Trainer Thomas Carstensen auch im zehnten Saisonspiel ohne Niederlage bleiben. Eine Perspektive, mit der der Coach gut leben könnte. „Wir wollen weiter jedes Spiel gewinnen“, gibt Carstensen die Marschroute vor. Auf die Gäste hält er große Stücke. „Der TSV verfügt über eine gut ausgebildete Truppe. Besonders der Rückraum ist stark“, berichtet der Trainer.

Für die Durchschlagskraft der Kronshagener Distanzschützen hat die HSG jedoch ein gutes Gegenmittel parat: ihre eigene Abwehr. In neun Partien hat das Team um Kapitän Jörg Gosch nur 223 Gegentore kassiert. Ein Schnitt von nicht mal 25 Treffern pro Spiel. Liga-Topwert. Beeindruckend angesichts des modernen Tempo-Handballs. Deckung plus Torwart bilden die Basis für den Erfolg. Während hinten alles prima läuft, hat Carstensen im Angriff Verbesserungspotenzial ausgemacht. Vor allem aus der zweiten Welle will der Coach mehr Druck entwickeln. Nach Ballgewinn sollen seine Männer unmittelbar aufs Gaspedal drücken. Und zwar im Kollektiv. „Im Spiel nach vorne müssen wir zulegen. Das weiß meine Mannschaft auch“, sagt Carstensen. Entsprechend konzipierte er die Trainingseinheiten in der vergangenen Woche. Immer mit dem Fokus auf den Laufwegen in Richtung gegnerisches Gehäuse. Ziel ist es, die Torausbeute von durchschnittlich knapp 28 Treffern pro Partie deutlich zu verbessern. Carstensen hofft, dass die Fans schon heute die ersten Ergebnisse der Trainingseinheiten sehen werden.

Gewinnt die HSG Eider Harde könnte sie am kommenden Wochenende den nächsten Verfolger abhängen. Dann steht das Derby in Westerrönfeld auf dem Programm.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen