Kulturelle Interventionen : Zeichnen für die Kommunikation

Zufrieden: Gesa Holm und Holger Kruse  mit Künstlerin Christiane Limper (von links).
1 von 3
Zufrieden: Gesa Holm und Holger Kruse mit Künstlerin Christiane Limper (von links).

Ein Projekt am Nordkolleg vermittelt zwischen Künstlern und Unternehmen. Jetzt wurde Halbzeitbilanz gezogen. Die ersten Resultat wurden vorgestellt –darunter ein Projekt der Getreide AG und eines von Holm&Laue aus Westerrönfeld.

von
04. Juli 2014, 11:43 Uhr

Anfangs war die Skepsis unter den Mitarbeitern groß. Es gibt viel Arbeit – und sie sollten während der Arbeitszeit mit Künstlern zusammen etwas gestalten? In drei Betrieben der Region wurden erstmals „künstlerische Interventionen“ im Rahmen des Querdenkerprojektes „Unternehmen!KulturWirtschaft“ gewagt. Jetzt wurde im Nordkolleg eine erfolgreiche Halbzeitbilanz gezogen.

Gesa Holm gesteht, dass sie selbst nicht recht wusste, was auf ihre 50 Mitarbeiter zu kam. Holm & Laue in Westerrönfeld produzieren unter anderem Kälber-Iglus. Ein Exemplar wurde unter Anleitung der Flensburger Künstlerinnen Dany Heck und Christiane Limper auf witzige Weise zur Wohlfühlzone für Menschen umfunktioniert. Bei dieser Art der Zusammenarbeit geht es allerdings weniger um das künstlerische Endprodukt, als vielmehr den Prozess, erläutert Projektleiterin Lena Mäusezahl vom Nordkolleg. „Jetzt wissen wir, wo die Kollegen der Schuh drückt“, lautet dann auch das Fazit von Vertriebsleiter Holger Kruse zur Kommunikation im Unternehmen.

„Unternehmen!KulturWirtschaft“ wurde im vergangenen Jahr mit Fördermitteln des Landes initiiert. Denn, so Kultusministerin Anke Spoorendonk am Donnerstag: „Unternehmen, die weiter denken, wissen, wie wichtig die kreativen Fähigkeiten der Mitarbeiter sind.“ Das Nordkolleg dient in diesem Projekt als Vermittler, die Kosten für die Künstler werden von den jeweiligen Firmen getragen.

Die Rendsburger Getreide AG entschied sich für die Zusammenarbeit mit den Comic-Zeichnern Tim Eckhorst und Gregor Hinz von der Kieler Künstleragentur „Pure Fruit“. In einem dreitägigen Workshop entstand eine Landkarte im Comic-Stil. „Unser Ziel lag von Anfang an in der besseren Vernetzung der Teilnehmer, da unsere Niederlassungen deutschlandweit verteilt sind“, erklärt Personalreferentin Jana Hermer.

Bei „Haus & Grund“ in Kiel lautete der Auftrag: Den Teamgeist unter den Mitarbeiterinnen im Empfangsbereich stärken. Drehbuchautorin Gabriele Kop und Filmemacher Hanno Hart aus Norderstapel realisieren mit ihnen eine hauseigene Serie. Der anfänglichen Skepsis ist Sympathie für Akteure und Projekt gewichen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen