zur Navigation springen
Landeszeitung

17. Oktober 2017 | 23:34 Uhr

Würmer und Nässe schädigen Gebälk

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Dach der Hüttener Kirche weist erheblichen Sanierungsbedarf auf / Förderverein sichert eine Unterstützung in Höhe von 15 000 Euro zu

von
erstellt am 23.Jan.2014 | 00:34 Uhr

Eine erhebliche Investition steht der Kirchengemeinde Hütten ins Haus. Das Gebälk der Kirche ist vom Holzwurm befallen. Zudem sind viele Balken durch Feuchtigkeit morsch und instabil geworden.

Einen Balken hatte der Kirchengemeinderatsvorsitzende Klaus Sell in der Versammlung des 125 Mitglieder starken Fördervereins der Hüttener Kirche zur Veranschaulichung dabei. „Bereits seit Jahrzehnten muss die Feuchtigkeit kontinuierlich in das Dach eingedrungen sein“, vermutete Sell. Genaue Angaben zu den Kosten für die Sanierung seien noch nicht bekannt. Aber schon im vergangenen Jahr hatte der Förderverein angesichts seiner sehr guten Kassenlage einen Zuschuss in Höhe von 15 000 Euro zugesichert. Eigentlich habe der Kirchengemeinderat auch schon mit der Planung für die Sanierung beginnen wollen, auch einen Fachmann dafür habe man schon an der Hand gehabt, betonte Sell. Allerdings habe der Kirchenkreis klare Vorstellungen davon, wie das weitere Genehmigungsverfahren auszusehen hat und welche Gutachten einzuholen sind. „Das kostet wieder Zeit und Geld“, bedauerte Sell. Nach einer ersten Schätzung ging man von rund 70 000 Euro für die Dachsanierung aus, doch mittlerweile gehe man von erheblichen höheren Ausgaben aus.

Einen Schaden in Höhe von etwa 14 000 Euro richtete Orkantief Christian im vergangenen Jahr an. Die Kosten, abzüglich einer Selbstbeteiligung von 1500 Euro übernimmt aber eine Versicherung. Auf einer Fläche von rund 15 Quadratmetern wurden die Dachziegeln abgedeckt. Da die Handwerksfirmen alle Hände voll zu tun hatten, konnte erst zwei Tage später das Dach mit einer Plane abgedichtet werden, so dass es in das Gewölbe hineinregnete. „Die Dämmwolle ist durchnässt und wird noch ausgewechselt werden“, kündigte Klaus Sell an.

Seit 2007 gehört Michael Fleischhauer als stellvertretender Vorsitzender dem Vorstand des Fördervereins an, Heinz Henningsen als zweiter Stellvertretender seit 2006. Beide traten nicht wieder zur Wahl an. Zu ihren Nachfolgern wurden auf der Versammlung einstimmig Dirk Jebsen aus Damendorf und die Ascheffelerin Kathrin Elwert-Plaga gewählt. Neuer Kassenprüfer ist Gerd Fries aus Ascheffel. Als Schriftführerin wurde Jutta Retza und als Kassenwartin Ingrid Svensson bestätigt.

Eine Krippe für die Kirche, die war schon im vergangenen Jahr der Wunsch von Pastorin Kerstin Hansen-Neupert. Doch verwirklicht wurde dieser noch nicht. Nun soll es für die nächste Adventszeit klappen. Damit die Figuren, die auf dem Altar platziert werden sollen, auch gut sichtbar sind, müssen sie eine entsprechende Größe haben – etwa einen halben Meter groß sollen sie sein. Eine Arbeitsgruppe will sich jetzt über Ausführungen und Preise informieren. Beschlossene Sache ist der Kauf eines neuen Herrenhuter Sterns für die Kirche. Kosten: 180 Euro.

Die nächsten Termine stehen fest. Die Vorsitzende Heidi Sebastian teilte mit, dass am 16. Mai der Kieler Chor „Eight Voices“ in der Hüttener Kirche gastiert. Im Oktober ist ein Auftritt des Jazz-Gitarristen Christoph Oeding geplant. Und die Blues Musiker Marc Breitfelder und Georg Schroeter kommen am 16. Januar 2015 wieder nach Hütten.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen