zur Navigation springen

Fußball-Kreisliga : Wolter erwartet wütenden BTSV

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Der Trainer des TuS Bargstedt empfängt mit seiner Mannschaft am Sonntag den Spitzenreiter aus Büdelsdorf.

von
erstellt am 02.Okt.2014 | 14:00 Uhr

Das Feld in der Fußball-Kreisliga Rendsburg-Eckernförde sortiert sich. Die ersten fünf Mannschaften trennen gerade einmal zwei Punkte. Der zehnte Spieltag steht ganz im Zeichen der Partie des Spitzenreiters Büdelsdorfer TSV gegen den fiktiven Tabellenführer TuS Bargstedt (Sonntag, 15 Uhr). Der TuS (18) hat zwar zwei Zähler weniger als der BTSV (20) auf dem Konto aber auch ein Spiel weniger absolviert.

Das spielfreie Wochenende beschrieb Bargstedts Trainer Frank Wolter als „langweilig“. Besonders ärgerlich war es für seinen Angreifer Jan Streubichen, der ab sofort beruflich in Köln gebunden ist und dem durch die Verlegung sein „Abschiedsspiel“ genommen wurde. „Neben Jan werden uns am Sonntag auch Thies Michaelis und Abwehrchef Mathias Jörs fehlen“, sagt Wolter, dem die erste Saisonniederlage der Büdelsdorfer gar nicht passt. „Das war doch überraschend. Die werden mit Wut im Bauch anreisen“, befürchtet der TuS-Coach.

Damit könnte er richtig liegen, denn die Gäste wollen das Bild nach der Partie gegen Jevenstedt wieder zurechtrücken. „Wir waren nicht gut“, sagt Trainer Adrian Königsmann, der mit Blick auf die Partie in Bargstedt vom „schönsten Spiel des Jahres“, spricht. Die Stimmung dort sei immer super. Das ist Kreisliga pur“, so der Coach, der ein Offensivfeuerwerk erwartet: „Ich denke, dass es vier bis fünf Tore zu sehen geben wird.“

Mit einem Heimsieg gegen Osdorf will der TuS Jevenstedt in der Spitzengruppe bleiben. Für Vineta Audorf (gegen VfR Eckernförde) und Borussia 93 Rendsburg (in Karby) geht es mit weiteren Erfolgen um eine Verbesserung im Tabellenmittelfeld. Neben Wittensee (gegen Barkelsby) kämpft auch die SG Felde/Stampe in Schinkel um wichtige Punkte für den Klassenerhalt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen