zur Navigation springen

Vollalarm bei den Feuerwehren : Wohnmobil brennt aus – Ursache noch unklar

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Einsatzkräfte aus Osdorf und Gettorf waren auf dem Hof einer Kfz-Werkstatt im Einsatz.

shz.de von
erstellt am 29.Jul.2017 | 08:45 Uhr

Ein brennendes Wohnmobil löste in der Nacht zu gestern einen Vollalarm bei den Freiwilligen Feuerwehren Osdorf und Gettorf aus. Der Brand wurde gegen 23.40 Uhr (Mittwoch) gemeldet, woraufhin die beiden Wehren mit insgesamt 60 Mann zum Einsatzort ausrückten. Das Feuer in dem Wohnmobil war auf dem Betriebshof einer Kfz-Werkstatt in der Gettorfer Straße ausgebrochen.

Das Wohnmobil stand direkt an der Hauswand eines angrenzenden Büro- und Wohnhauses, daher fürchtete die Feuerwehr zunächst, dass die Flammen von dem Fahrzeug auf das Gebäude übergreifen könnten. „Das konnten wir aber verhindern und haben das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht“, sagte der Osdorfer Wehrführer Jan Hoffmann. Während das Wohnmobil so stark beschädigt wurde, dass es nicht mehr zu retten war, trug die Fassade nur leichte Schäden davon. Ein zweites Wohnmobil konnte zudem rechtzeitig aus dem Gefahrenbereich entfernt werden. Nach etwa zwei Stunden beendeten die Wehren ihren Einsatz auf dem Gelände der Kfz-Werkstatt.

Die Brandursache war gestern zunächst unklar. Ob ein technischer Defekt vorlag, ist aktuell Gegenstand der Ermittlungen der Kriminalpolizei. Wohnmobil-Besitzer Roland Gradtke war fassungslos. „Ich falle immer noch vom Glauben ab“, sagte er. Gradtke hatte das 24 Jahre alte Wohnmobil, das nach eigener Aussage noch einen Wert zwischen 13  000 und 15  000 Euro hatte, gerade erst für den anstehenden Urlaub fertig gemacht. „Das macht das Ganze noch trauriger.“

Einen Fall von Brandstiftung, wie ihn die Polizei in Erwägung zog, schloss Gradtke aus. „Ich denke eher, dass es ein Kabelbrand war“, meinte er. Bei aller Fassungslosigkeit war Gradtke froh, dass zumindest sein zweites Wohnmobil rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden konnte und dass das Feuer nicht auf das angrenzende Gebäude übergegriffen hatte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen