Besichtigungstour : „Wohnen jenseits der Metropolen“

Besichtigten den Neubau in der Akazienstraße: Bürgermeister Rainer Hinrichs, GdW-Präsident Axel Gedaschko, bgm-Vorstände Stefan Binder und Wilfried Pahl, VNW-Direktor Andreas Breitner, bgm-Aufsichtsratsvorsitzender Jürgen Röpstorff und Architekt Dieter Hellwig (von links).
Besichtigten den Neubau in der Akazienstraße: Bürgermeister Rainer Hinrichs, GdW-Präsident Axel Gedaschko, bgm-Vorstände Stefan Binder und Wilfried Pahl, VNW-Direktor Andreas Breitner, bgm-Aufsichtsratsvorsitzender Jürgen Röpstorff und Architekt Dieter Hellwig (von links).

Neubau-Projekte in Büdelsdorf und Borgstedt.Besichtigungstour.

shz.de von
12. Juni 2018, 17:36 Uhr

Büdelsdorf | Die Region wächst. Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbands der Wohnungswirtschaft (GdW), besichtigte im Zuge seiner Sommertour zwei Bauprojekte in Büdelsdorf und eines in Borgstedt. Unter anderem begleitete ihn Andreas Breitner, Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW). Die Baugenossenschaft Mittelholstein (bgm) hatte unter dem Motto „Wohnen jenseits der Metropolen“ eingeladen.

Breite Laubengänge vor den Eingängen, ein Zugang über einen gemeinsamen Innenhof oder auch ein Gemeinschaftsraum – die Wohnanlage in der Akazienstraße ist auf Kommunikation ausgelegt. Ende 2016 entstanden insgesamt 45 barrierefreie Wohnungen in fünf Gebäuden. Das Konzept dahinter erläuterten die bgm-Vorstände Stefan Binder und Wilfried Pahl bei einem Rundgang. „Unser Gemeinschaftsraum wird rege genutzt, regelmäßig trifft sich hier die Nachbarschaft oder feiert zusammen“, berichtete Binder. Mit zwei Brücken zwischen den Laubengängen, einem Wasserlauf im Hof und den abwechslungsreichen Gebäuden ist auch die Architektur außergewöhnlich und brachte der Wohnanlage Anfang des Jahres die Nominierung für den Deutschen Bauherrenpreis 2018. Die bgm investierte 7,18 Millionen Euro.

Ein weiterer Neubau mit einem Investitionsvolumen von 7,35 Millionen Euro entsteht in der Konrad-Adenauer-Straße. Im Sonderprogramm „Erleichtertes Bauen“ des Landes Schleswig-Holstein werden dort 48 geförderte Wohnungen gebaut, in die neue Bewohner im Oktober einziehen werden. „Für eine Miete von rund 560 Euro warm kann hier eine Familie in drei Zimmern mit 75 Quadratmetern gut leben“, so bgm-Vorstand Pahl.

Sichtlich beeindruckt zeigte sich der GdW-Präsident Gedaschko von der Qualität der Sozialwohnungen, bei deren Bau ein enger Kostenrahmen von 2000 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche einzuhalten war. „Ganz ehrlich, schlicht sieht anders aus“, sagte Gedaschko.

Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise wurde das Projekt durch die Baugenossenschaft und die Stadt Büdelsdorf angeschoben, die einen Teil der Wohnungen direkt belegen wird. Bürgermeister Rainer Hinrichs: „Zwischen bgm und Verwaltung besteht ein Vertrauensverhältnis.“ Eine gute Zusammenarbeit bescheinigt auch Borgstedts Bürgermeister Gero Neidlinger bei der dritten Besichtigung des Tages, dem „Mohrhof“ im Ortszentrum von Borgstedt, bestehend aus ebenerdigen Bungalows mit 13 altersgerechten Wohnungen.

Gedaschko zeigte sich von den drei Projekten beeindruckt: „Ich höre oft, was nicht geht. Hier habe ich gehört, was alles möglich ist.“

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen