Innenstadtbelebung : Wird der Altstädter Markt zum Kinderspielplatz?

Sandkiste auf dem Altstädter Markt: Diese Vorstellung könnte  Wirklichkeit werden.
Sandkiste auf dem Altstädter Markt: Diese Vorstellung könnte Wirklichkeit werden.

Die Verwaltung prüft den Aufbau einer mobilen Sandkiste mit Spielgeräten. Eigentlich sollte der Spielplatz auf den Schiffbrückenplatz. Wegen des Wochenmarkt-Umzugs ist dort aber kein Platz mehr.

Miriam Richter von
19. März 2014, 13:17 Uhr

Kinder buddeln im Sand, in Sichtweite entspannen die Eltern bei einer Tasse Kaffee auf dem Altstädter Markt. Diese Vorstellung könnte Wirklichkeit werden. Auf den Plätzen der Stadt tut sich etwas. Mitten im Zentrum soll ein Spielplatz entstehen, und der Wochenmarkt bekommt einen neuen Standort.

Eigentlich war die mobile Sandkiste mit Rutsche und Kletterturm für den Schiffbrückenplatz vorgesehen. Doch nachdem der Senat beschlossen hat, den Platz den Wochenmarktbeschickern anzubieten, müssen die Kinder weichen. Wenige 100 Meter weiter jedoch könnte ihre 25 000 Euro teure Spiellandschaft realisiert werden: auf dem Altstädter Markt.

Die Verwaltung wurde in der jüngsten Sitzung des Umweltausschusses beauftragt, diese Idee zu prüfen. „Die Sandkiste soll ein attraktiver Anziehungspunkt sein“, sagt Frank Thomsen, Leiter des Bauamtes. Doch da der Altstädter Markt deutlich kleiner als der Schiffbrückenplatz ist, müsse über die Dimensionen der Spielplatzes nachgedacht werden. Es sei durchaus denkbar, die Sandkiste in ihren Ausmaßen zu verringern und kleinere Spielgeräte zu verwenden als bisher vorgesehen. Das ursprünglich geplante Maß der Kiste von acht mal zwölf Metern wäre möglicherweise zu groß für den Platz. Eine sichere Zufahrt für die Feuerwehr könnte nicht mehr gewährleistet sein. Dazu ist Expertenrat gefragt: Die Stadt will dazu mit der Führung der Feuerwehr ins Gespräch kommen. Zudem muss die Spielstätte in die bereits geplanten Veranstaltungen wie den Rendsburger Herbst integriert werden, damit man sie laut Thomsen möglichst nur zum Winter abbauen muss. Ergebnisse der Prüfung sollen in der nächsten Umweltausschuss-Sitzung am 22. Mai vorgestellt werden.

Für den Spielplatz auf dem Platz am Alten Rathaus macht sich die Interessengemeinschaft Altstädter Markt stark. Ihr Sprecher Christopher Winkler dazu: „Es wäre ein wichtiges Signal für den Altstädter Markt. Wir sehen die Spielmöglichkeit als Belebung an, und das ist für den Markt notwendig.“ Dass sich die Spielfläche und die Außenplätze der Restaurants ins Gehege kommen könnten, glaubt Winkler nicht. „Die Fläche ist groß genug.“ Deswegen würde eine kleinere Kiste seiner Meinung nach ausreichen. Von dem Vorschlag, die mobile Kiste auf dem Theatervorplatz aufzustellen, hält er nichts: „Da fehlt die Infrastruktur.“ Auf dem Altstädter Markt hingegen könnten sich die Eltern ein Eis besorgen, während ihr Nachwuchs spielt.

Demnächst wird der Wochenmarkt auf dem Schiffbrückenplatz mittwochs und sonnabends seine Stände aufschlagen. Nach Wunsch von Bürgermeister Pierre Gilgenast soll die Verlegung noch vor Ostern erfolgen. Probleme mit dem Stellplan für die 27 Marktbeschicker erwartet der Verwaltungschef nicht. „Es gibt einen Musterplan, daher wissen wir, dass wir gut stellen können.“ Der Umzug soll zunächst nur bis zum Rendsburger Herbst erfolgen.

Die Händler nehmen die Verlegung positiv auf, so der Sprecher des Wochemarktvereins, Ingo Reese. „Es ist ein Schritt in die richtige Richtung.“ Obst- und Gemüsehändlerin Blanca Ehlers sieht es genauso. „Ein Wochenmarkt gehört in die Mitte der Stadt.“ Ehlers hofft, durch die Umsiedlung mehr zu verkaufen. Auf dem Schloßplatz fehle die Laufkundschaft.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert